Solidarische Landwirtschaft beim Stadtfest DORTBUNT

Anzeige
Gut besucht war der gemeinsame Info-Stand der Solidarischen Landwirtschaft (SOLAWI) Dortmund und des Lernbauernhofes Schulte-Tigges auf dem Stadtfest "DORTBUNT" in der Innenstadt von Dortmund. (Foto: Carsten Klink)
Dortmund: Innenstadt |

Am 7. und 8. Mai 2016 feierte sich Dortmund bei sehr gutem Wetter mit seinem Stadtfest "DORTBUNT - eine Stadt, viele Gesichter" einmal selbst. Auf über 20 Straßen und Plätzen feierte Dortmund seine Vielseitigkeit, seine Vielfalt und seine unzähligen Vereine. Das zweitägige Kulturfest setzte aber auch ein Zeichen für das interkulturelle Zusammenleben in Dortmund und richtet sich gegen Rechtsextremismus.

Eine von zahlreichen Initiativen und Vereinen, die sich in der Dortmunder Innenstadt vorstellten, war die Solidarische Landwirtschaft (SOLAWI) in Dortmund, eine Gruppe von Menschen, die sich das Ziel gesetzt hat, die bäuerliche Landwirtschaft zu erhalten, gesunde und vor allem leckere Nahrungsmittel zu erzeugen sowie die Natur- und Kulturlandschaft zu pflegen, um somit der Agroindustrie entgegenzutreten.

Natur- und Kulturlandschaft pflegen

Eine intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit gibt es zwischen der Solawi Dortmund und dem Lernbauernhof Schulte-Tigges nicht nur wegen des Umstandes, dass die Solawi Teile der Felder des Bauernhofes beackert. Seit Gründung der Solawi pflegt man auch einen ebenso solidarischen Umgang und da war es folgerichtig sich auch bei DORTBUNT gemeinschaftlich vorzustellen.

Natürliche Grundlagen der Nahrungsmittelproduktion

Auf dem Lernbauernhof Schulte-Tigges, des Diplom-Geographen und Bauernhofpädagogen Elmar Schulte-Tigges, lernen Kinder und Jugendliche die natürlichen Grundlagen der Nahrungsmittelproduktion und ihre Zusammenhänge kennen und können bei allen "Arbeiten" auch selber mit "anpacken". Vom 4. - 8. Mai 2016 fand auch das "MaStaMo", das "Machen Statt Motzen-Sommercamp" der BUNDjugend auf dem Lernbauernhof statt.

Die Solawi Dortmund baut seit 2014 auf den Feldern der Kümper Heide im Norden Dortmunds mit rund 60 Aktiven eigenes Gemüse auf rund 7.000 Quadratmetern an. Mittelfristig wird angestrebt sowohl die Anbaufläche um zusätzliche Flächen zu erweitern als auch die Gemeinschaft zu vergrößern.

Tipps für den eigenen Anbau

Auf dem Stadtfest DORTBUNT fanden viele Interessierte den Weg zu dem gemeinschaftlichen Informationsstand des Lernbauernhofes und der Solawi und informierten sich über die Ziele sowie die beschrittenen Wege. Der eine oder die andere nahm auch so manchen guten Tipp für die heimischen Gartenkulturen oder den ersten eigenen Anbau auf dem eigenen Balkon mit. Ebenso überzeugend war auch das selbst gebackene Brot samt der selbst hergestellten Brotaufstriche aus Kichererbsen oder Tomaten und Möhren.

https://solawi-dortmund.org/
http://www.lernbauernhof-schultetigges.de/
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.