Am Ende des Tunnels

Anzeige
Lange bin ich umher gewandert. Ohne ein wirkliches Ziel. Richtungslosigkeit bestimmte die lange Reise. Weitergehen, irgendwo ankommen. Nie wirklich stehen bleiben. Einfach nur weiter. Die Blickrichtung kannte nur ein Ziel, geradeaus schauen, selten zur Seite geblickt aber niemals nach hinten geschaut. Weggelaufen. Auf der Flucht. Vor wem? Vor mir selber? Dann kam der lange Tunnel. Er schien endlos. Ein Ende war in Sicht, aber es war weit weg. Nur ein weiteres Ziel, das ich erreichen wollte, als ein Zwischenziel von anderen, endlosen Zielen ohne die wirkliche Richtung zu kennen? Sammeln ohne die Gewissheit des Nutzens. Nahm Strapazen auf mich und lerne das Verlieren zu lieben. Aber wozu?
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
50.456
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 03.10.2015 | 10:43  
3.164
Heiko Müller aus Dortmund-City | 06.10.2015 | 13:10  
50.456
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 06.10.2015 | 14:24  
3.164
Heiko Müller aus Dortmund-City | 07.10.2015 | 11:19  
50.456
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 07.10.2015 | 11:50  
13.635
Christiane Bienemann aus Kleve | 24.10.2015 | 11:57  
3.164
Heiko Müller aus Dortmund-City | 25.10.2015 | 18:35  
50.456
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 25.10.2015 | 22:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.