AOK-Gesundheitstalk: Wie sich Venenerkrankungen vermeiden lassen

Anzeige
Wie es gelingt, Venenerkrankungen zu vermeiden, erklären namhafte Experten beim AOK-Gesundheitstalk am 13. November in Dortmund. (Foto: AOK/hfr.)
Ob im Büro, am Ladentisch oder im Auto: Wer sich wenig bewegt, lange sitzt oder steht, der strapaziert seine Venen. Die Folge: Schwere Beine, geschwollene und schmerzende Waden, sichtbare Besenreiser oder sogar Krampfadern.

Quer durch alle Altersgruppen haben bereits jede fünfte Frau und jeder sechste Mann ein Venenproblem, das medizinisch behandelt werden müsste.

Aber wann handelt es sich um eine ernsthafte Erkrankung? Wann ist eine Operation erforderlich? Warum hilft Bewegung? Welche Angebote haben die Krankenkassen?

Namhafte Experten geben Antworten

Antworten auf diese und viele weitere Fragen zur Vorbeugung von Venenerkrankungen geben Experten aus Medizin und Wissenschaft beim AOK-Gesundheitstalk am Montag, 13. November, um 19 Uhr im Lensing-Carrée in Dortmund.

Prof. Dr. Markus Stücker, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) und Leitender Arzt am Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken der Ruhr-Universität Bochum, wird über die Häufigkeit und Diagnostik bei akuten und chronischen Venenerkrankungen informieren und Behandlungsmethoden vorstellen.

Die Allgemeinärztin Dr. med. Erika Mendoza mit dem Schwerpunkt Phlebologie und DGP-Generalsekretarin wird erklären, welche Beschwerden und Symptome typisch und untypisch für eine Venenerkrankungen sind und welche Warnzeichen Patienten beachten sollten.

Angebote der Krankenkassen

Der AOK-Vorstandsvorsitzende Tom Ackermann wird erläutern, welche Ursachen Venenerkrankungen haben und mit welchen Präventionsangeboten Krankenkassen ihren Versicherten helfen, diesen vorzubeugen.

Bei Mike Ivica Muretić, Physiotherapeut der U23 von Borussia Dortmund, wird das Thema Prävention von Venenerkrankungen im Mittelpunkt stehen. Er informiert, welche Sportarten geeignet sind und was beim Leistungssport zu beachten ist.

Nach der Diskussion werden Fragen der Zuhörer beantwortet. Besucher können durch medizinisches Fachpersonal die Funktion ihrer Venen überprüfen lassen.

Mehr Ratgeberbeiträge auch auf unserer Themenseite: Gesundheit in Dortmund
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.