Der VRR erhöht die Preise im Januar um 3,8 Prozent

Anzeige
Um durchschnittlich 3,8 Prozent steigen die Fahrpreise für VRR-Tickets ab dem 1. Januar. Ein EinzelTicket der Preisstufe A, gültig etwa für eine Fahrt in Dortmund, kostet dann 2,60 €. (Foto: Jochen Linz)
 
Ab dem 1. Januar werden die Tickets im Verkehrsverbund Ruhr teurer. (Foto: Jochen Linz)

Es klingt neu, wurde aber schon im Juli erstmals verkündet: Zum 1. Januar 2015 steigen die Fahrpreise im Verkehrsverbund Ruhr (VRR) um durchschnittlich 3,8 Prozent.

Außerdem ändert sich die Mitnahmeregelung beim Ticket1000, und in fünf Städten – auch in Dortmund – wird eine neue Preisstufe A3 eingeführt. Die Tickets im sogenannten Barverkauf wie das EinzelTicket, das 4erTicket, das ZusatzTicket und das Tages Ticket werden ab Januar 10 Cent teurer.
Ein EinzelTicket für Erwachsene kostet in der Preisstufe A – gültig zum Beispiel für eine Fahrt in ganz Dortmund – ab Januar 2,60 € für Erwachsene und 1,60 € für Kinder unter 15 Jahren.

Höhere EEG Umlage belastet Unternehmen

In den Städten Dortmund, Düsseldorf, Essen, Wuppertal und Bochum wird zum 1. Januar 2015 eine neue Preisstufe A3 eingeführt, die sich auf die Preisgestaltung bei den Monatskarten auswirkt.
In den fünf Städten bietet der VRR mit einem dichten Netz an Stadtbahn-, S-Bahn, Regionalbahn- und RegionalExpress-Linien den qualitativ hochwertigsten, aber auch kostenintensivsten Nahverkehr an, für den die städtischen Verkehrsunternehmen sowie die Bahnunternehmen ab Januar zudem durch eine höhere EEG-Umlage belastet werden.

Umlage erhöht sich


Allein für die Dortmunder Stadtwerke DSW21, die 2013 mit ihren Bussen und Bahnen einen Verlust in Höhe von 61 Mio. € eingefahren haben, erhöht sich die Umlage für den Fahrstrom in 2015 um 310 000 €.
Die neuen Fahrpreise für die Monatskarten liegen daher etwas oberhalb der durchschnittlichen Preiserhöhung um 3,8 %, die Tickets werden zwischen 1,87 € und 3,20 € pro Monat teurer.

Ticket1000: Neue Regel zur Mitnahme

Eine weitere strukturelle Änderung ist die Mitnahmeregelung beim Ticket1000. Bislang konnten abends ab 19 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen neben dem Inhaber des Tickets ein weiterer Erwachsener und drei Kinder unter 15 Jahren mitgenommen werden.
Die Mitnahme eines weiteren Erwachsenen entfällt ab Januar 2015, drei Kinder unter 15 Jahren können wie bisher abends und an Wochenenden und Feiertagen mitgenommen werden.

Wichtig für Abonnenten:

Der Preisunterschied zwischen dem Ticket1000 und dem Ticket2000 im Abonnement beträgt 7 € monatlich. DSW21-Abonnenten, die bislang ein Ticket1000 besitzen, haben im Oktober ein schriftliches Angebot erhalten, das Ticket2000 im Januar, Februar und März 2015 zum Preis des Ticket1000 nutzen zu können.
Sie müssen sich dann bis Ende März entscheiden, ob sie über den Drei-Monats-Zeitraum hinaus zum Ticket2000 wechseln wollen.
Der Aktionszeitraum zur Annahme dieses Angebots endet am 30. November 2014.

Nähere Informationen

Einzelheiten zu den neuen Fahrpreisen und eine vollständige Preisübersicht werden ab sofort auf der Internetseite Bus und Bahn veröffentlicht.
Zudem werden dort wöchentlich Monatstickets wie das Ticket1000 und 2000, das YoungTicket und Young-TicketPlus sowie das BärenTicket im Detail erklärt.
DSW21-Kunden können so rechtzeitig vor dem 1. Januar in Erfahrung bringen, welche Leistungen die jeweiligen Tickets umfassen.
Hier erfahren sie auch, ob sich der Wechsel in ein anderes Ticket-Segment – etwa vom Ticket1000 zum Ticket2000 oder umgekehrt – für sie rechnet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.