Intermodellbau zeigt alle Spielarten des Modellbaus

Anzeige
In Halle 3B sind traditionell großformatige Flugzeugmodelle ausgestellt. Hier hat ein Modellbauer das Fluggerät eines Luftfahrtpioniers aus dem Kreis Borken nachgebaut. Die einzige Quelle dafür waren etwa 100 Jahre alte Fotos. Das Modell kann wirklich in die Luft steigen. (Foto: Westfalenhallen GmbH / Anja Cord)
 
In der Westfalenhalle werden erstmals Rennen mit FPV-Multikoptern im futuristisch beleuchteten parcours geflogen. (Foto: Westfalenhallen GmbH / Anja Cord)
 
Bernd Brand, Geschäftsführer der Modellbaumanufaktur ScaleART, baut Fahrzeugmodelle, die ihren Vorbildern an technischen Funktionen in nichts nachstehen und der Wirtschaft sogar zu Schulungszwecken dienen. (Foto: Westfalenhallen GmbH / Foto: Anja Cord)
 
Am Samstag und Sonntag feiern Roboter-Schaukämpfe auf der Messe Premiere. Daniel Koch (26) von der German Roboteers Association zeigt einige der Kampfgeräte. (Foto: Westfalenhallen GmbH / Anja Cord)
 
Im Lutherjahr wird auch der Reformator als Miniatur gezeigt. Sein Arm bewegt sich. Er schlägt en miniature seine Thesen an. (Foto: Westfalenhallen GmbH /Anja Cord)

Heute beginnt die weltweit größte Messe für Modellbau und Modellsport in der Messe Westfalenhallen in Dortmund. Bis Sonntag, 9. April, zieht die Intermodellbau Besucher aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland an.

Die Messe wartet mit spektakulären Neuerungen auf, die das Themenspektrum noch einmal weiterentwickeln. Dazu gehören heiße Multikopter-Rennen in der Veranstaltungsarena Westfalenhalle, aber auch Schaukämpfe ferngesteuerter Roboter.
Natürlich dürfen darüber hinaus auch 2017 die Klassiker nicht fehlen: Modelleisenbahnen, Flugzeugmodelle, Schiffe, Fahrzeuge und eine große Anzahl filigran ausgearbeiteter Miniaturwelten. Sogar Martin Luther wird im Jahr des Reformationsjubiläums als Neuheit für die Modelleisenbahn vorgestellt.

522 Aussteller in 10 Messehallen

Zehn prall gefüllte Messehallen warten in diesem Jahr auf die Besucher und bieten ein umfangreiches Angebot rund um sämtliche Spielarten des Modellbaus und Modellsports. 552 Aussteller sind auf der Intermodellbau vertreten. Unternehmen aus 16 Nationen nehmen teil. Signifikante Schwerpunkte unter den Herkunftsländern bilden neben Deutschland unter anderem Belgien, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Österreich, Polen und Spanien.

Heiße Rennen der Multikopter

Premiere auf der Intermodellbau: Gemeinsam mit dem FPV Modellrennsport Ruhrgebiet e. V. gibt die Messegesellschaft im Kuppelbau der legendären Westfalenhalle den Startschuss für den Intercopter Racing Cup. Beim FPV-Racing (FPV = First Person View) durchfliegen Spitzenpiloten mit mehr als 100 Stundenkilometern einen Parcours. Ihre Multikopter steuern sie mithilfe einer Videobrille aus der Pilotensicht. Die Zuschauer erleben die Rennen auf Bildschirmen mit – auch für sie eine aufregende Jagd.

Deutsche Hallenmeisterschaft

Dortmund will sich in der FPV-Szene mit der Einführung einer Deutschen Hallenmeisterschaft etablieren. Der Startschuss dazu fällt auf der diesjährigen Intermodellbau. Nach den unterjährig ausgeflogenen FPV-Rennen des Intercopter Racing Cups soll das Finale wieder in der Westfalenhalle steigen: während der Intermodellbau 2018.

Kampf der Roboter

Noch eine Premiere: Auf der Intermodellbau findet die erste Deutsche Meisterschaft im Roboterschaukampf statt. In Halle 2N schickt die German Roboteers Association ihre Battlebots in die Arena. Die selbst gebauten, funkferngesteuerten Schaukampfroboter treten gegeneinander an. Jeder will den gegnerischen Roboter bewegungsunfähig machen – selbstverständlich mit fairen Mitteln. Neben fahrerischem Geschick entscheiden Bauform, pneumatische, elektrische und hydraulische Waffen über Sieg und Niederlage der Hightech-„Gladiatoren“.

Tüftler-Cracks treten gegeneinander an

Der Fernsehsender DMAX nutzt die Intermodellbau am Sonntag, 9. April, von 9 bis 13 Uhr als Bühne für eine Siegerehrung: In „Die Modellbauer – Das Duell“ treten erfahrene Tüftel-Cracks gegeneinander an. Nur die besten Modellbauer stellen sich dieser Challenge. In den Kategorien Baumaschinen, Propellerflugzeuge, Feuerwehr-Trucks, Segelflugzeuge, Jets und Hubschrauber beweisen sie Kreativität und Ingenieursleistung. In jeder Folge messen sich zwei Teams in dem spektakulären Konstruktions-Wettstreit. Eine Expertenjury begleitete die gesamte Bauphase und bewertete die Funktionalität der Modelle. Die Sieger der aktuellen Staffel werden auf der Intermodellbau gekürt. Die Siegerehrung geht in Halle 2 über die Bühne und wird für die Sendung „Die Modellbauer – Das Duell“ aufgezeichnet.

Modell-Show „Spotlight“

Erdmassen bewegen, Rampen erklimmen, Feuer löschen – die Roadworker Arena bietet Spannung, Action und Informationen rund um den Truck- und Funktionsmodellbau. Fünfmal pro Tag beweisen die ferngesteuerten Bagger, Kipper, Dumper und Zugmaschinen in der Modell-Show „Spotlight“, welche Leistungsfähigkeit in ihnen steckt. Unterschiedliche Thementage bieten außerdem Informationen über Baumaschinen, Allradfahrzeuge, Ladegüter und andere Aspekte des Funktionsmodellbaus.

Flugzeugmodelle sind gefragt

Unter den mehr als 20.000 Modellen zählen die „Herren der Lüfte“ – Flugzeuge, Hubschrauber und Multikopter – zu den besonders wichtigen Themen in den Messehallen. In Halle 3B sind wieder großformatige, eindrucksvolle Flugzeugmodelle ausgestellt. Ein besonderes Highlight dieser Messe ist der Eurofighter Thyphon. Das Flugzeug ist in einem Maßstab von 1:4,3 nachgebaut worden. Das Modell hat ein Abfluggewicht von 50 kg und eine Länge von 3,7 Metern und wird angetrieben von zwei Modellturbinen. Das Flugzeug wurde vor wenigen Wochen abgenommen, zugelassen und absolvierte dann erfolgreich seinen Erstflug.

"Super Connie" wird gezeigt

Ebenfalls zu sehen ist das erste Transatlantik-Flugzeug der Lufthansa. Die Super Connie, wie sie auch genannt wird, hat eine Spannweite von 4,3 Metern und wiegt 43 kg. Angetrieben wird das Flugzeug von vier Elektromotoren. Mit einer Akkuladung kann das Flugzeug zehn Minuten fliegen.

Antikmodellfreunde präsentieren Schätze

Flugmodelle aus den Anfängen des Modellfluges stellen die „Antikmodellfreunde Deutschland“ auf einer speziellen Fläche aus. Und am Messestand des Deutschen Modellflieger-Verbandes wird über den Stand der Änderung der Luftverkehrsordnung aufgeklärt.

Live-Vorführungen in der Indoor-Arena

Ein Highlight der Intermodellbau sind die Live-Vorführungen der Flugzeug- und Hubschraubermodelle. In Halle 3B bietet eine Indoor-Arena mit eigener Tribüne Raum für spektakuläre Flugeinlagen. An den Start gehen hier unter anderem der mehrfache Deutsche Meister im Indoor-Kunstflug (F3P) Markus Zolitsch und der Weltmeister der World Air Games Donatas Pauzuolis. Wie in den vorherigen Jahren ist mit Martin Münster auch wieder der jüngste Showpilot Deutschlands am Steuerknüppel und wird die Besucher zum Staunen bringen.

Publikumsmagnet: Modelleisenbahn

Die Modelleisenbahnanlagen zählen traditionell zu den Publikumsmagneten in den Messehallen. Auch in diesem Jahr präsentieren die Modelleisenbahnfreunde die schönsten Ergebnisse jahrelanger aufwändiger und filigraner Arbeit in den Modellbauvereinen.

Hafenszene aus den 50ern

Beispielsweise präsentiert die Modellbaugruppe Deltaspoor aus den Niederlanden eine ganz neue Modellbahnanlage in der Spurweite H0. Sie stellt eine Hafenszene in den Fünfzigerjahren nach. Sogar das Rotlichtviertel des Hafens ist sorgfältig nachgebildet. Die Anlage ist zum ersten Mal überhaupt in Deutschland zu bewundern. Genauso wie etwa ein Dutzend weitere Deutschlandpremieren.

Hönnetalbahn en miniature

Die Modellbahngruppe der „Eisenbahnfreunde Hönnetal“ präsentiert ihre Hönnetalbahn en miniature. Die H0-Modulanlage zeigt den Abschnitt zwischen Klusenstein und Neuenrade in den Sechzigerjahren. Eine bunte Mischung von Fahrzeugen aller Epochen ist auf der Anlage unterwegs – aber nur solche, die im sauerländischen Hönnetal wirklich gefahren sind bzw. noch fahren.

Die schönsten Dampfloks

Die Dampfmodellbau-Freunde NRW zeigen ihre schönsten mit Kohle betriebenen Dampflokomotiven. Darüber hinaus können Besucher echtes Dampfmodellbau-Feeling bei einer Fahrt mit der Mini-Dampflok genießen.
Auf dem Expertenforum Modellbahn vermitteln Experten bekannter Modellbau-Unternehmen erfahrenen Modellbauern Anregungen und technisches Know-how für ihre Anlagen.

Modellbau interaktiv

Mitmachen, selbst bauen, Geschick beweisen: „Modellbahn Interaktiv“ in Halle 4 zeigt gleichermaßen Kids, Jugendlichen und erfahrenen Modellbauern, was in der Welt der Modelleisenbahnen möglich ist. Hier gibt es jede Menge Infos, Workshops und auch Wettbewerbe, in denen sie ihr Talent als Rangierer beweisen können.

Schiffsmodellbau

Mehr als 40 Vereine und Klubs stellen ihre Schiffsmodelle auf der Messe aus. Sie kommen unter anderem aus Deutschland, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Russland. Auf den Wellen des Intermodellbau-Ozeans, des 400 Quadratmeter großen Wasserbeckens in Halle 5, ziehen Segel- und Motorboote ihre Kreise – und in der Tiefe unter ihnen auch einige U-Boote. Im und am Becken ist jede Menge los: Schlepper, U-Boote, Rettungskreuzer oder Raddampfer – alles, was schwimmen kann, lassen die Modellbauer hier zu Wasser.

Russischer Verband zeigt Exponate

Unter anderem präsentiert der Russische Verband für Schiffsmodellbau Exponate, die bisher auf Messen in Europa noch nicht gezeigt wurden. Die Gruppe „Hollandse Offshore Groep” zeigt gemeinsam mit Berliner Modellbauern neue Modelle aus dem Bereich der maritimen Öl- und Rohstoffgewinnung auf See, unter anderem ein Großmodell der Förderplattform Brent Spar. Die Modellbauer präsentieren ihre Modelle mit vielen Funktionen täglich in einer zwanzigminütigen Show.

Erstes Kapitänspatent

Damit ihr Modell keinen Schiffbruch erleidet, lernen Kinder, ihr Schiffchen in dem riesigen Wasserbecken auf Kurs zu halten, und können dabei gleich ihr erstes „Kapitänspatent“ erwerben. Erfahrene „Seebären“ zeigen ihnen, wie sie mit Modell-Schnellbooten, -Kuttern oder -Windjammern am besten umgehen. Am Stand des nauticus e. V. lernt der Nachwuchs, wie er selbst aus Alltagsgegenständen das erste eigene Modellboot basteln kann – vielleicht der Einstieg in das Hobby Schiffsmodellbau.

RC-Fahrzeuge

Der Dachverband Deutscher Minicar Club e. V. (DMC) präsentiert auf der Messe die Rennszene der RC-Cars in ihrer ganzen Vielfalt: Einsteigerfahrzeuge für die Jugend, in höchster Präzision gearbeitete Wettbewerbsfahrzeuge und Oldtimer, die den Anfang der RC-Car-Zeit dokumentieren.
In Halle 3A werden an allen Messetagen Rennen ausgefahren, und auf der Aktionsstrecke im Innenhof der INTERMODELLBAU werden Verbrennerfahrzeuge vorgeführt. Auf der Mitmachstrecke des DMC in Halle 3B können Kinder und Jugendliche ein RC-Car selbst einmal bewegen.

Quali fürs Deuscthlandfinale

Mit dem Tamiya Fighter-Cup bringt das Unternehmen Dickie-Tamiya die weltweit größte Jugendrennserie für ferngesteuerte Elektroautos nach Dortmund. Jeder kann mitmachen und sich für das große Deutschlandfinale der Serie qualifizieren: Anfängern stellt Dickie-Tamiya kostenlos Leihfahrzeuge zur Verfügung.

Parcours der Modellgiganten

Erstmals realisiert die Interessengemeinschaft Modellgiganten in diesem Jahr in der Halle 8 einen gemeinsamen Auftritt mit den Dampffreunden NRW. Dazu ist von den Dampffreunden ein Gleisanschluss von ihrem Parcours zum Parcours der Modellgiganten verlegt und unter einer zehn Meter langen Bogenbrücke durchgeführt worden. Hier werden Waren oder auch Modellfahrzeuge von Schiene zu Straße und umgekehrt transportiert. Dazu wird auch kurzzeitig der Publikumsverkehr auf der Messe angehalten. Außerdem stellen die Experten für ferngesteuerte Fahrzeuge in stündlichen Vorführungen ihre insgesamt 46 Modelle im Maßstab 1:8 vor.

Kartonmodellbau

Mehr als 250 Modelle gibt es auf dem Gemeinschaftsstand Kartonmodellbau in Halle 5 zu sehen. 20 bekannte Modellbauer arbeiten ständig an ihren neuen Modellen und beantworten Fragen der Besucher.
Einen besonderen Lokalbezug hat das Modell des Messegeländes der Westfalenhallen Dortmund. Und zum Thema „500 Jahre Reformation“ sind Modelle der Wartburg, der Marksburg und der Schlosskirche Wittenberg zu sehen.
Die Freunde der kleinsten Modelle sind auch wieder auf der INTERMODELLBAU vertreten. Besonders interessant sind die Modelle von Heinz Peter Weiß auf dem Messestand des SMC Oberhausen. Er konstruiert und baut seine kleinen Meisterwerke aus Papier. Mitbringen wird er u. a. ein Diorama des Americas Cup mit 85 Schiffen und Segelyachten.

Beispiele aus dem Ausstellerangebot

Das Angebot der Händler und Hersteller deckt wieder einmal ein sehr breites Spektrum ab. Es reicht im technischen Bereich bis zu 3D-Druckern und Werkzeugmaschinen für die computergestützte Konstruktion und Fertigung von Bauteilen.
Besonders faszinierend sind natürlich auch hier die kleinen und trotzdem detailreichen Produkte. So bietet ein Aussteller eine ganze Reihe von Neuheiten zum Thema „Friedhof" für die Modellbahnanlage an: von der Friedhofskapelle bis zum Mausoleum. Passende Bestattungsfahrzeuge runden das Sortiment ab.
Aus aktuellem Anlass (500 Jahre Reformation) erscheint auch Martin Luther als Figur für die Modelleisenbahn in limitierter Auflage. Der Arm bewegt sich hier täuschend echt – so kann das berühmte Anschlagen der Thesen problemlos en miniature dargestellt werden kann.

Familiensonntag

Ganz im Zeichen der Familie steht der Sonntag als letzter Messetag mit einem reduzierten Familienticket.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.