JOBfit zeigt Schülern große Vielfalt der Ausbildung

Anzeige
Bäcker, Metallbauer, Rechtsanwaltgehilfin, Drogist, Versicherungskauffrau, Altenpfleger und Soldat, diese Berufe stellten Auszubildende persönlich auf der Bühne der Jobfit vor.
Dortmund: Friedensplatz |

Ihre zukünftigen Chefs konnten Schüler gestern auf dem Friedensplatz in Dortmund kennen lernen. Denn mit der Messe JOBfit bauten die Wirtschaftsjunioren den Azubis von morgen eine Brücke in Unternehmen.


50 Unternehmen präsentierten vor dem Rathaus ihre Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Doch viele Schüler nahmen erst einmal in einem der Sitzungssäle im Rathaus Platz. Stadt Mathe und Englisch stand für sie auf dem Stundenplan, ihre Neigungen und Vorlieben herauszufinden und vor allem eine passende Ausbildung zu finden.

Eigene Stärken herausfinden

„Was könnt ihr gut?“, lautete die Frage an sie. Und sie nannten Fußball, Games und Musik. Das spreche für Teamgeist, Technikverständnis und Kreativität.
„Soll es denn etwas Handwerkliches sein“, fragt an dem Stand der Stadt ein Ausbilder eine Gruppe Jungs. Und die wissen, wie so viele noch nicht so genau, was sie später machen wollen. Die Schüler staunen über die lange Liste, die sie in die hand gedrückt bekommen. Vom Tierpfleger über den Bauzeichner bis zum bachelor of Arts bildet die Stadt aus. Und sie übernimmt Azubi bis zu 100 Prozent.

Bis Oktober bewerben

Bis zum 31. Oktober nimmt die Stadt online Bewerbungen an. „Die Besten laden wir dann ein“, erfahren sie und bekommen auch noch einen Tipp mit auf den Weg: „Passt auf, dass ihr die richtige Firma mit dem richtigen Ansprechpartner anschreibt.“ Denn dies sei ein häufiger Fehler.
Wie sie sich für 2016 richtig bewerben, erfuhren die Schüler in Workshops und auch das Wichtigste: Wie sie dem ausgewählten Arbeitgeber zeigen, dass sie der richtige Auszubildende sind.

In Ausbildung starten


Von seiner Zeit als Azubi berichtet auf der JOBfit-Bühne Schirmherr und IHK-Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz: „Ich habe eine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht, davon profitiert und später studiert.“ Sein Tipp: Nicht nur zu starten, sondern es auch durchzuziehen.
Ist es besser weiter zur Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu beginnen? Anwort auf diese Frage gibt ein Workshop, ein weiterer, welche Chancen Hauptschüler haben. „Wir freuen uns auf Bewerbungen von sehr guten Hauptschülern oder mit einem Realschulabschluss für die Ausbildung zum Drogisten“, sagt der dm-Ausbilder und freut sich darauf zukünftige Auszubildende kennen zu lernen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.