Tausende Lampions fürs Lichterfest

Anzeige
Rund 4500 Lampions verzaubern den Westfalenpark in ein Lichtermeer. Die Arbeiten für das Eregnis am Wochendende laufen auf Hochtouren. (Foto: Archiv)
 
Rund 41000 Lichter werden wieder auf den Wiesen verteilt (Foto: Archiv)

Gärtner, Elektriker, Helfer und das Veranstaltungsteam im Westfalenpark haben alle Hände voll zu tun mit der Vorbereitung des Saisonhöhepunktes im Park.

Die Aufbauarbeiten für das Lichterfest am 10. August ab 18 Uhr haben schon vor Wochen begonnen und treten jetzt die im wörtlichen Sinne heiße Phase ein.
Die Kult-Veranstaltung hat ihre eigenen Dimensionen: Um vielen tausend Besuchern einen unvergesslichen Abend zu bereiten, beginnt im Park schon Wochen vor der Veranstaltung eine friedliche „Materialschlacht“:

23400 bunte Leuchtbecher werden für die Motiv-Dekoration der Wiesen und Hänge mit Kerzen bestückt. 41300 Illuminationslämpchen sind als funkelnde Lichter auf den Wiesen vorgesehen. 4500 Lampions werden um die Glühbirnen an den sechs Kilometer langen Lichterketten montiert und 3500 Lampions und Zuglaternen werden in Bäume und über Brücken gehängt.

Lichterbäume schmücken die Wiese

300 Flammschalen umrahmen Teiche und Seen , drei „Lichterbäume“ schmücken die Buschmühlenwiese, die Wiese am Flamingoteich und die Wiese am Turm. Die Seebühne spiegelt sich mit 100 Stroboskop-Blitzern im Buschmühlenteich und 25 Skulpturen leuchten in allen Farben.
Fünf Heißluftballons sind für ein wunderschönes ‚Nachtglühen’ angekündigt, dazu gibt es unzählige Feuerwerkseffekte, Römische Lichter, Feuertöpfe und Kometen, Vulkane, Sonnenräder und Leuchtkugeln bringen den Himmel zum Strahlen. Und last but not least die Künstler im Scheinwerferlicht auf der 91.2-Bühne.

Vorverkauf spart Wartezeit

Eine beliebte Großveranstaltung zieht viele Gäste an – und wenn viele zur selben Zeit dasselbe Ziel haben, dann kann es an den Eingängen zu Wartezeiten kommen. Es empfiehlt sich deshalb, die Lichterfest-Karten im Vorverkauf zu kaufen.
Die Tickets sind ab sofort erhältlich ohne Gebühren an den Parkeingängen Ruhrallee und Florianstraße und zzgl. VVK-Gebühren in den Geschäftsstellen von Westfälischer Rundschau/WAZ und Ruhr Nachrichten und in den CTS-Ticketshops.
Die Kassen an den Parkeingängen sind am Veranstaltungstag durchgehend ab 9 Uhr geöffnet. Auch hier können Kurzentschlossene vorsorglich noch im Laufe des Samstags die Abendkarten kaufen.

Zusätzliche Kassen öffnen

Zusätzlich zu den Parkkassen werden noch 15 weitere Kassenhäuser aufgestellt. Zum Beispiel besteht die Möglichkeit schon nach dem Parken direkt auf dem Parkplatz D2 an der Maurice-Vast-Straße zwischen Westfalenpark und Westfalenhallen vorn an einem Zusatzkassenhaus Eintrittskarten für das Lichterfest zu kaufen. Damit ist der Weg frei in den Park.
Für all jene, die bereits im Besitz einer Jahreskarte, Vorverkaufs- oder Veranstaltungskarte sind, werden am Eingang Ruhrallee und am Eingang Kaiserhain separate Zugänge eingerichtet und ausgeschildert – sie können ohne Wartezeiten von den Gästen genutzt werden.
Aus Sicherheitsgründen ist der Bereich rund um die Abschussstelle des Feuerwerks ab mittags gesperrt. Dies betrifft den Radweg zwischen B 54/Steinklippenweg und Hörde entlang der Emscher sowie auch die nähere Umgebung auf dem Phoenix-Gelände. Umleitungen sind eingerichtet.

Mehr Satdtbahnen länger auf der Strecke

Da Samstag Tausende Besucher zum Lichterfest erwartet werden setzt DSW21 auf den Stadtbahnlinien rund um den Westfalenpark zusätzliche Züge ein, alle Stadtbahnlinien sind zudem eine Stunde länger als sonst im Einsatz.
Die Linien U41, U42, U43, U44, U45, U46, U47 und U49 fahren am 10. August ab etwa 20 Uhr im 15-Minuten-Takt bis etwa 1 Uhr nachts.
Einsatzwagen fahren zusätzlich auf den Linien U45, U46 und U49.
Zum Hauptbahnhof fahren die Stadtbahnen bis 2 Uhr.
Alle Fahrten sind online zu finden: Bus & Bahn zu finden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.