Winterleuchten startet Samstag im Westfalenpark

Anzeige
Erstmals erstrahlen Schneeglöckchen ab Samstag beim Winterleuchten im Westfalenpark. (Foto: p:e:w)
 
Neu beim Winterleuchten-Jubiläum! „Illuminator“ Wolfgang Flammersfeld zeigt Annette Kulozik (l.) und Sabine Müller (r.) vom Westfalenpark ein neues Lichtobjekt. (Foto: p:e:w)

Schon um 17 Uhr ist es dunkel - kein Problem, denn ab Samstag, 5. Dezember, erstrahlt der Westfalenpark. Das Winterleuchten lädt wieder zur abendlichen Entdeckungsreise ins Grüne ein.

„Es werde Licht“, heißt es dann zum zehnten Mal. Den schönen Schein im Dortmunder Park können die Besucher vom 5. Dezember bis zum 16. Januar genießen. Täglich ab 17 Uhr beginnt die strahlende Veranstaltung.
Hier ein mannshohes leuchtendes Schneeglöckchen, dort ein ganzer Schwarm hell scheinender Kraniche. Im dunklen Park können Spaziergänger auf Entdeckungsreise gehen.

Kunstvolle Muster strahlender Baumkronen

Filigrane Lichtobjekte tauchen wie aus dem Nichts auf. Viele Glanzlichter säumen die Wege. Auch Bäume, Sträucher und Wiesen werden zum Illuminationsobjekt. Im Lichtschein bekommen die Baumstämme bunte Streifen, die Baumkronen kunstvolle Muster und die Wiese wird zum Leuchtkugelfeld.
Das lustvolle Lichtwandeln in der winterlichen Parklandschaft hat in Dortmund Tradition: Seit zehn Jahren bringen Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld von world-of-lights die Winterleuchten-Veranstaltung in den Westfalenpark. Und jedes Mal sieht das Ergebnis der wochenlangen Aufbauarbeiten anders aus.

Neu: leuchtende Köpfe

Immer wieder kommen neue Lichtobjekte und Installationen hinzu. So hat das Winterleuchten jedes Jahr ein anderes „Gesicht“. Diesmal ist das sogar wörtlich gemeint; denn Teil der Neuerungen sind vier Leucht-Köpfe. Die erste Überraschung erwartet die Besucher direkt am Eingang Kaiserhain. Hier begrüßt ein besonderes Schattenspiel die Besucher. Technische Finessen schaffen ganz neue Scheinwelten. Wer bisher glaubte, Schatten seien Schwarz, wird staunen. Auf einer Leinwand erscheint die eigene Silhouette als bunter Schatten.

Bewegte Bilder beliebt

„Besonders beliebt sind bei den Besuchern bewegte Bilder“, weiß Wolfgang Flammersfeld. Dieses Bedürfnis erfüllt das Winterleuchten 2015: Noch mehr Videoprojektionen bereichern die Veranstaltung. Die größte Animation ist das „Hydroschild“. Hierbei laufen auf der Wasserfontäne am See des Kaiserhains bewegte Bilder ab. Allerdings ist die Fontäne durch neue Technik mit 120 Quadratmetern größer denn je.

Leuchtende Tier-Herden

Ein paar „alte Bekannte“ gibt es auch: Die „Herde“ mit den Tier-Silhouetten in der Parklandschaft. Auch hier sind neue Tierarten hinzugekommen. Und auch das Lichtschloss ist gewachsen. Nach dem Spaziergang können die Besucher im beheizten Märchen-Zelt zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.

Bis zum 16. Januar strahlt der Park

Noch bis zum 16. Januar leuchtet es täglich (außer Heiligabend) im Westfalenpark. Am Finaltag steht ein spektakuläres Ereignis bevor: Eine faszinierende Höhenfeuerwerk-Inszenierung mit Musik schließt das Winterleuchten traditionell ab.

Das Wichtigste:

Winterleuchten: 5.12.2015 - 16.1.2016
So-Do 17-20 Uhr, Fr-Sa 17-22 Uhr, Heiligabend geschlossen
Jeden Tag: 17 Uhr Kindermärchen, Freitag und Samstag zusätzlich ab 20 Uhr Märchen für Erwachsene
Eintritt: 5.12.15-15.1.16: 6 € Erwachsene, 2 € Kinder von 7-12 Jahren, Kinder bis 6 Jahre Eintritt frei; freier Eintritt für Jahreskarteninhaber (außer Sonderveranstaltungen und 16.1.16).
Eintritt Feuerwerk: 16.1.16: 9 € ab 12 Jahre, 2 € Kinder von 7-12 Jahren, Kinder bis 6 Jahre Eintritt frei; 4,50€ für Dauerkarteninhaber
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.