3x Gold und 4x Bronze für Dortmunder Para-Badmintonsportler bei den "Irish International"

Anzeige
Dortmunder Vertreter: Willi Seibert (Teammanager), Katrin Seibert, Jonas Thiel, Valeska Knoblauch, Young-Chin Mi
 
Deutsches Team
Dortmund: 1.BC Dortmund |

Großer Erfolg für Dortmunder Para-Badmintonsportler


Vom internationalen Para-Badminton Turnier im nordirischen Antrim kehrten unsere dortmunder Sportler mit unfassbaren 7 Medaillen (3 x Gold, 4 x Bronze) zurück.

Als Teil des 14-köpfigen deutschen Aufgebots nahmen Valeska Knoblauch, Young-Chin Mi (beide RBG Dortmund) sowie Katrin Seibert und Jonas Thiel (beide 1.BC Dortmund) vom 23. bis 26. Juni an den erstklassig besetzten Irisch International teil.

Turnier mit Top-Besetzung


Obwohl dieses Turnier erst zum zweiten Mal ausgetragen wurde, erreichte es mit Teilnehmern aus allen Erdteilen in fast allen Wettbewerben nahezu die Qualität der letzten Weltmeisterschaft.

Gerade vor dem Hintergrund des erlesenen Teilnehmerfeldes ist das hervorragende Abschneiden der dortmunder Sportler besonders bemerkenswert.

Olympia-Stützpunkt Westfalen und Orthomed als Erfolgsbasis


Katrin, Valeska und Young-Chin werden seit Kurzem vom Olympia-Stützpunkt Westfalen und Orthomed unterstützt und zeigten sich in Nordirland in starker Form.

2x Gold und 1x Bronze für Katrin Seibert


So konnte Katrin Seibert bei ihrem Einzelsieg SL4 die beiden Erstplatzierten der letztjährigen Weltmeisterschaft schlagen und sich ihren ersten großen internationalen Einzeltitel sichern.

Ebenso gewann sie mit ihrer norwegischen Doppelpartnerin Helle Sophie Sagoy als amtierende Weltmeister sicher den Titel in Damendoppel SL3-SU5 gegen die Japaner Toyodo / Yamada .

Darüberhinaus gewann Katrin noch Bronze im Mixedwettbewerb SL3-SU5. Hier ging sie in Abwesenheit ihrers verletzten Stammpartner Peter Schnitzler erstmalig mit dem Inder Anand Kumar an den Start.

1x Gold und 1x Bronze für Valeska Knoblauch


Ähnlich sensationell wie Katrins Einzelsieg ist der Titelgewinn von Valeska Knoblauch im Damendoppel WH1-WH2 zu bewerten.

Mit ihrer langjährigen Partnerin Elke Rongen (Aachen) konnten die beiden in einem dramatischen Finale die japanische Kombination Kobayashi / Yamazaki in drei Sätzen schlagen.

Desweiteren sicherte sich Valeska mit einem dritten Platz im Dameneinzel ihren zweiten Podiumsplatz.

Im Mixedwettbewerb mit Young-Chin Mi gelangten die beiden immerhin bis ins Viertelfinale.

2x Bronze für Young-Chin Mi


Noch besser lief es für Young-Chin Mi im Einzelwettbewerb WH1. Hier erreichte er nach einer starken Leistung das Halbfinale (und damit den geteilten 3.Platz), in dem er Sam Seop Lee (Korea) unterlag.

Im Doppel konnte Young-Chin mit dem starken Koreraner Kyung Hoon Kim antreten und sich ebenfalls die Bronzemedaille sichern.

Jonas Thiel scheitert früh an ostasiatischer Konkurrenz


Als weiterer Dortmunder ging Jonas Thiel sowohl im Einzel SU5 als auch im Doppel SU5 mit dem Israeli Eyal Bechar an den Start.

Beide Wettbewerbe waren extrem stark besetzt und wurden von Sportlern aus Ostasien dominiert. Da Jonas zudem eine sehr schwierige Auslosung erwischte, war für ihn leider bereits nach der Vorrunde das Turnier beendet.

Dortmund als Hochburg im Para-Badminton


Insgesamt holte das deutsche Team in Nordirland 10 Medaillen, wovon 7 auf das Konto von dortmunder Sportlern ging.

Dies unterstreicht den Stellenwert von Dortmund als Hochburg des deutschen Para-Badmintonsports.

Weitere Silbermedaillen gewannen Jan-Niklas Pott(Altenholz) im stehend Mixed und Thomas Wandschneider (Langenhagen) im HE und HD Rolli.

Die genauen Turnierergebnisse kann man unter folgenden Link nachlesen:
http://bwf.tournamentsoftware.com/sport/tournament...



Berichterstattung: Teammanager Willi Seibert

Fotos: Herbert Rongen & Willi Seibert
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.