An Tagen wie Diesen!

Anzeige
Die beiden Dortmunder Pechvögel N. Degenhardt und J. Kruck. Nach Ihren Verletzungen aus dem Schülerspiel. (Foto: Uli.M)
Dortmund: Eisstadion | An Tagen wie Diesen, nach dem Hit der Toten Hosen, kann man nur den Hut vor der Mannschaft ziehen.
Vieles Richtig gemacht, Verletzungen weggesteckt und richtig gut dagegen gehalten.
Respekt !
Mit einem 4:2 (2:1;1:0;1:1) wurde der bis dato verlustpunktfreie Tabellenführer wieder ins Rheinische geschickt.
Aber der Reihe nach. Was es doch aus macht, wenn eine Mannschaft punktuell Verstärkungen bekommt, die körperliche Präsenz darstellt. Waren bisher in den 3 Aufeinandertreffen die Bergisch Gladbacher körperlich überlegen, so konnten die Eisadler durch die jetzt Spielberechtigten das Blatt ein wenig wenden. Von Anfang an war das Spiel ausgeglichen und die Jungadler ließen sich nicht ein um´s andere Mal überlaufen, wie im letzten Aufeinadertreffen. Es wurde verbissen um jeden Puck gekämpft. Dennoch gingen die Rheinländer im ersten Drittel in Führung, aber nur 1 Min später schon der Ausgleich. Und es kam noch besser 2:02 vor Drittelpause gingen die Eisadler durch ein Überzahltor in Führung. Somit wurden die Seiten gewechselt.
Das gleiche Spiel im 2. Spielabschnitt. Ein sehr intensives Spiel, mit allerdings einem Dortmunder Spieler weniger. Jack Kruck musste in der Drittelpause passen, und mit einer Handverletzung ins Krankenhaus. Ebenso traf es im letzten Spielabschnitt Niko Degenhardt, der nach letzten Informationen noch heute operiert wird. Auch an der Hand. Beiden Spielern eine baldige Genesung.
Aber trotzdem wurde weiter intensiv Eishockey gespielt. Mitte des 2. Spielabschnitt konnten die Dortmunder das erste Mal eine 2 Tore Führung herausschießen. Mit einem fulminanten Schuß traf Neuzugang Leon Tewes zum 3:1. Damit wurden auch die Seiten gewechselt.
Weiterhin wurde gefightet und gespielt. Auf beiden Seiten gab es Chancen und so wurde von den Bergischen eine genutzt. Mit einem Weitschuß 3:28 vor Schluss wurde es noch einmal spannend, nur noch 3:2. Doch schon 19 Sek. später brach Christopher Niehusmann durch und konnte nur regelwidrig aufgehalten werden, Penalty! Mit einem Schuß durch die Schoner konnten die Jungadler den 2 Tore Vorsprung wieder herstellen. Und somit auch das Spiel für sich entscheiden.
Aber das war nur ein Etappenerfolg, die Mannschaft konnte sehen, dass man mit dem Tabellenführer mithalten kann. Jetzt gilt es diese Leistung in den nächsten Spielen zu bestätigen.

Mannschaft:
Tor: #31 Pia Surke; #88 Nico Menke
Verteidigung: #14 Kjell Arne Schwintek; #15 Daniel Sergeychuk; #16 Moritz Gappa; #22 Maike Engler; #91 Leon Tewes.
Sturm: #04 Niklas Backstein; #07 Jack Kruck; #09 Ben Luca Ehlenbruch; #10 Nico Degenhardt; #11 Daniel Segalov; #Lucas Gregor Krysiak; #13 Niklas Tobias Steffens; #19 Connor Smith; #23 Philippe Cebrian; #27 Carlo Winkler; #59 Christopher Niehusmann; #97 Claus Clemens Behrendt.

Tore:
0:1 12:34 Retr
1:1 13:34 Behrendt (Degenhardt, Niehusmann)
2:1 17:58 Segalov (Tewes, Degenhardt)
3:1 27:11 Tewes (Behrendt, Degenhardt)
3:2 56:32 Warzecha,S. (Dirtl)
4:2 56:51 Niehusmann (Penalty
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.