Damenstaffel der SG Dortmund freut sich über den Gewinn der Silbermedaille in der 4 x 200 m Freistilstaffel

Anzeige
vl. Denise Gruhn, Alina Weber, Hannah Freiwald und Kerstin Lange
Berlin: SSE Europa Schwimmhalle | Berlin. Traditionell stehen am 1. Wettkampftag der 126. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen die langen Distanzen und die 4 x 200 m Freistilstaffeln auf dem Programm.

Und das ist ein gutes Ohmen für die SG Dortmund. Schon drei Jahre hintereinander konnten die SG Damen die 4×200 m Freistil Staffel bei den Deutschen Meisterschaften in der Schwimm- und Sprunghalle an der Landsberger Allee gewinnen. Auf zwei Positionen neu besetzt (Nina Schiffer weilt in den USA und Julia Leidgebel bereitet sich auf die Abiturprüfungen vor), gingen die Damen an den Start. Das sollte jedoch kein Nachteil sein, denn Kerstin Lange (SV Hellas) und Hannah Freiwald (FS 98) fügten sich nahtlos ins Team ein. So schwammen die Damen in der Zeit von 8:16,09 min sogar um 8/100stel schneller, als im Jahr 2013. Doch am Ende waren die Schwimmerinnen der SSG Saar Max Ritter um 2,5 Sekunden schneller und entthronten die SG Damen (Freiwald, Lange, Gruhn und Weber), die aber trotzdem mit dem Gewinn der Silbermedaille sehr zufrieden waren.

Vor allem Denise Gruhn (SV Westfalen) wuchs über sich hinaus. Knapp eine Stunde vor der Staffel schwamm sie im A-Finale über 800 m Freistil. Hierfür hatte sie sich als 4. beste Schwimmerin des Jahres qualifiziert. In einem gut eingeteilten Rennen knüpfte sie an die in diesem Jahr geschwommenen Zeiten an und schlug in 8:58,99 min als 7. des Rennens an. Und dann kam die Staffel! Als 3. Staffelschwimmerin schwimmend zeigte sie ihre Qualitäten auch über 200 m Freistil. Bei fliegendem Start wollte sie den 2. Platz nicht abgeben und schwamm in 2:03,85 min inoffizielle Bestzeit. Schlussschwimmerin Alina Weber (FS 98) verteidigte den 2. Platz und schwamm in 2:02,42 min die schnellste Zeit der Dortmunder Staffeldamen.

Da nur der schnellste 800 m Freistil Lauf am Nachmittag im Finalabschnitt geschwommen wurde, gingen bereits am Donnerstagvormittag zwei weitere Dortmunder Schwimmerinnen an den Start. Hannah Freiwald und Raissa Schreiber (SC Delphin). Hannah zeigte schon bei den Vorbereitungswettkämpfen ihre gute Frühform. An diesem Wettkampftag konnte sie noch einen drauflegen und schwamm in 9:05,49 nicht nur neue Bestzeit sondern auch auf den 12. Platz. Raissa Schreiber komplettierte das gute Ergebnis des 1. Wettkampftages in Bestzeit schwimmend mit 9:26,89 min.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.