Kleinschüler: verabschieden sich für diese Jahr mit einem weiteren Sieg

Anzeige
Dortmund: Eisstadion | Am gestrigen Freitagabend ging es für die stark dezimierte Mannschaft der Dortmunder Kleinschüler nach Solingen. Sie mussten heute auf einen Teil des Kaders verzichten, der hauptsächlich krankheitsbedingt zu Hause bleiben musste.
Das Spiel kam zunächst nur langsam in die Gänge. Zwar starteten die Eisadler von Beginn an druckvoll, konnten aber den Abschluss nicht platziert im Tor unterbringen. Erst in der 8. Minute konnte Christian Schiling das erlösende erste Tor erzielen. Danach ging es von der einen zur anderen Seite. Vielfach endete der Torschuss der Jungadler in der Fanghand des gegnerischen Torwarts. Aber auch auf unserer Seite wurde bei den Vorstößen der Solinger der Puck immer wieder abgelaufen. Und wenn nicht, dann hielt Artur Will den Puck spätestens am Tor der Dortmunder auf. Durch ein schönes Zuspiel von Nic Janz auf Paul Riskop, der sicher auf Gregor Markus verlängerte, führte zum 0:2. Die Freude währte nur kurz, die Solinger verkürzten sofort auf 1:2; gleichzeitig dem Spielstand nach dem ersten Drittel.
Nach der Pause spielte Dortmund weiter druckvoll Richtung gegnerisches Tor. Ein erfolgreicher Abschluss konnte nicht herbeigeführt werden, teilweise weil zu eigensinnig agiert und damit der Puck leichtsinnig verloren wurde. Zu allem Überfluss kam kurze Zeit darauf Solingen zum Ausgleich. Ab da wurden die Kleinschüler aus Dortmund wacher und als erstes setzte Gregor Markus ein Zeichen und trickste den Torwart der Raptors aus. Weiter ging es mit einem Schuss von Till Gralak, der zwar abprallte, aber von Christian Schiling durch gezielte Nachschüsse final über die Linie gebrachte wurde. Die Gegenwehr der Heimmannschaft ließ in diesem Drittel zusehends nach und Julian Herbold erhöhte durch einen Durchmarsch den Vorsprung auf 2:5; Christian Schiling durch eine Vorlage von Max Sommer weiter auf 2:6. Im Spielverlauf kam es nur vereinzelt zu schönen Spielzügen, allerdings machten es die Kleinschüler aus Solingen den Eisadlern vielfach leicht durch Ihre Reihen zu dringen. Paul Riskop nutzte dies für einen weiteren Sturm aufs gegnerische Tor und erhöhte auf 2:7. Den Anschlusstreffer verhinderte Leander Freund (im zweiten Drittel eingewechselt), indem er sich tapfer auf den Puck schmiss und gegen alle Angreifer verteidigte. Vor dem Pausenpfiff dribbelte Gregor Markus die Gegner erneut aus und traf zum Spielstand von 2:8.
In das letzte Drittel ging es für die Eisadler in Unterzahl. Jedoch kein Problem, auch dann können Tore erzielt werden; auf Zuspiel von Hendrik Baldauf und Paul Riskop traf Gregor Markus erneut zweimal ins Netz. Eine kuriose Situation ergab sich kurze Zeit später. Durch ein Gemenge hinter dem Dortmunder Tor flog der Puck unkontrolliert weiter und wurde unabsichtlich von Leander Freund im eigenen Tor eingenetzt. Waren alle im ersten Moment etwas irritiert, so feierten Sie Ihren Torhüter für das sehr sehenswerte Eigentor. Dies war aber nur eine kurze Unterbrechung im Spielverlauf, dann ging es mit dem mittlerweile relativ einseitigen Spiel der Dortmunder auch schon weiter. Zunächst bedachte Paul Riskop Julian Herbold mit einem Pass, der den Puck auf das Solinger Tor brachte. Christian Schiling erledigte den Rest und gab nicht auf, bis das Tor als gezählt betrachtet werden konnte. Gregor Markus legte noch einmal nach und erhöhte auf 3:12. Die Leistung beflügelte alle und so wurden die wenigen Vorstöße der Solinger ein ums andere Mal gestoppt. Und dies nicht nur von den erfahreneren Spielern, auch Max Sommer und Dustin Franta trugen zu der gelungenen Verteidigungsleistung bei. Den Endspurt läutete Julian Herbold mit einem platzierten Schuss neben den Torwart ein. Danach erhöhte Christian Schilling mit einem weiteren Alleingang auf 3:14. Obwohl der Vorsprung kurz vor Schluss uneinholbar war, bäumte sich der Gastgeber noch einmal auf. Es sollte noch ein Tor her und das mit brachialer Gewalt. Doch davon ließ Lina Koch nicht beeindrucken. Sie stellt sich furchtlos dem Gegner in den Weg, obwohl die Wucht ihr quasi den Schläger aus der Hand schlug. Aber das Tor war verhindert. Auch der anschließende wuchtige Schlagschuss von der blauen Linie hatte keine Folgen. So kommt man einfach an Leander Freund nicht vorbei. Der Endstand blieb unverändert bei 3:14.
Die Kleinschüler verabschieden sich mit diesem Sieg in die Weihnachtspause und wünschen dem Trainer, den Betreuern und allen Fans frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.

Mannschaft:
Artur Will (T), Leander Freund (T), Till Gralak, Christian Schilling (5/-), Nic Janz (-/1), Julian Herbold (2/1), Hendrik Baldauf (-/1), Gregor Markus (6/1), Max Sommer (-/1), Dustin Franta, Paus Riskop (1/2)

Trainer:
Ludwig Franta sen.

Strafminuten:
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.