Kleinschüler: Vorletztes Spiel mit großer Torfreude

Anzeige
Dortmund: Eisstadion Strobelallee | Kleinschüler: Vorletztes Spiel mit großer Torfreude

Heute konnte man den Saisonabschluss schon erahnen. Doch zunächst mussten die Eisadler noch einmal gegen Grefrath ran. Los ging es wenig sehenswert. Dortmund hatte Mühe, die Ordnung im Spiel zu finden. Vereinzelte Probeschüsse auf das gegenerische Tor konnten alle vom Grefrather Torhüter abgewehrt werden. Dazu kamen Strafen auf der Dortmunder Seite, die zum ersten Unterzahlspiel führten. Nicht rühmlich, aber ohne Schaden konnte dieses überstanden werden. Normalerweise liegt das Unterzahlspiel den Dortmundern, was auch kurze Zeit später bei einer erneuten Strafe bewiesen werden konnte. Das ersehnte erste Tor wurde durch Gregor Markus erzielt. Weiter ging es aber nicht. Grefrath hielt erstaunlich gut dagegen und kam sogar zum Ende des Drittels zum Ausgleichstreffer. Beide Mannschaften kämpften um den Puck und es artete häufig in reinem Gestochere aus. Doch 6 Sekunden vor dem Drittelende konnte Julian Herbold mit einem gezielten Schuss von der blauen Linie die Eisadler mit 2:1 in Führung bringen. So ging es zumindest mit einerm Tor Vorsprung in die Drittelpause.
Die Kabinenansprache von Trainer Andreas Gruchot kann man sich auf Grund des mäßigen Starts nur zu gut vorstellen. Auf jeden Fall musste es jetzt anders werden. Gleich zu Beginn wollten die Dortmunder Kleinschüler auch deutlich mehr. Es wurde hauptsächlich das Grefrather Drittel belagert. Der Abschluss gelang aber nicht. Erst nach einem Doppelpack von Philippe Cebrian (zunächst nach Vorlage von Nikita Morasch, dann alleine) konnte etwas aufgeamtet werden. Ein anschließendes Überzahlspiel wurde von Pauline Gruchot zum 5:1 dankend angenommen und im weiteren Verlauf erhöhten jeweils Mika Backszat und Till König den Vorsprung für die Eisadler um ein weiteres Tor. Mit einem beachtlichen Torabstand ging es nach einem weiteren Treffer in Überzahl mit 8:1 in die zweite Pause.
Der Sieg stand hier schon nicht mehr in Frage. Doch die Jungadler kamen jetzt erst so richtig in Schwung. Die Zuschauer kamen aus dem Klatschen nicht mehr heraus, so schnell fielen die Tore hintereinander. Den Anfang machten Pauline Gruchot, Till König, Philippe Cebrian, Gregor Markus und Mika Backszat. Zur Hälfte des letzten Drittels stand es so schon erstaunliche 16:1. Jetzt hatte man das Gefühl, jeder der Kleinschüler wollte an dem Torsegen teilhaben. Durch schöne Kombination und raumöffnende Pässe wurde der Vorsprung weiter ausgebaut. Den krönenden Abschluss machte Philippe Cebrian mit einen Alleingang zum 20. Tor. Grefrath berappelte sich zum Schluss noch eimal und legte ein zweites Tor nach. Am Ende konnten die Eisadler Kleinschüler aber einen der höchsten Siege bejubeln. Trainer und Zuschauer freuten sich sichtlich mit Ihren Schützlingen. Wir hoffen, das beim letzten Spiel in Unna (28. März 10:45) ebenso alle gut gelaunt und gesund erscheinen, um die hervorragende Saison der Kleinschüler gebührend zu beenden.

Mannschaft:
Anahit Gazarian (T), Artur Will (T), Moritz Berghüser (-/1), Nic Janz (-/2), Nikita Morasch (-/4), Julian Herbold (1/1), Philippe Cebrian (7/4), Hendrik Ernst Baldauf (-/4), Lina Koch (-/1), Gregor Markus (3/1), Till König (2/2), Pauline Gruchot (3/6), Pascal Wala (-/3), Mika Tom Backszat (4/2)

Trainer:
Andreas Gruchot

Strafminuten:
Dortmund 6 – Grefrath 8
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.