Rudern: Dreimal Gold bei Deutschen Meisterschaften

Anzeige
Deutscher Meister im "leichten" Doppelzweier: Jan Knipschild und Patrick Stöcker
Krefeld: Elfrather See | Zum Saisonabschluss gab es für die Sportler vom Ruderclub Hansa Dortmund noch einmal viel Edelmetall zu feiern. Dennoch gab es auch etwas Wehmut, weil mit der Regatta die lange Zeit von Trainer Frank Flörke beim Ruderclub Hansa endet.

Am Samstag war der Ruderclub Hansa mit drei Sportlern bei den 103. Deutschen Meisterschaften am Start. Jessika Preyss und Laura Heinemann konnten sich ihres Titels im Frauen-Leichtgewichtsdoppelzweier schon vor dem Start sicher sein, da keine andere Mannschaft gemeldet hatte. Trotzdem fuhren sie sportlich die 1000-Meter-Strecke herunter ehe sie sich die Goldmedaille umhängen ließen. Nicht ganz so leicht war es für Jan Knipschild, der mit dem amtierenden Weltmeister Patrick Stöcker aus Siegburg im Leichtgewichtsdoppelzweier der Männer startete. Trotzdem fuhren sie souverän vom Start weg los und konnten ihre Führung bis ins Ziel halten.

Sonntags wurde die Strecke für die Deutschen Sprintmeisterschaften auf 400 Meter verkürzt. Das setzte den Erfolgen der Dortmunder Ruderer jedoch keinen Abbruch. Vor allem die Junioren konnten auf der kurzen Strecke überzeugen. Nach vielen Jahren gelang es dem Ruderclub Hansa wieder einen Achter im Junior-B-Bereich an den Start zu bringen. Doch auch hier gab es in diesem Jahr keine Gegenmeldung, sodass Floyd Benedikter, Henri Bauerle, Ferdinand Kubiak, Nils Kersting, Nils Kolberg, Julian Garth, Ole Paßmann, Elias Stroth und Steuerfrau Amel Braun nur die Strecke abfahren mussten um sich Deutscher Sprintmeister nennen zu dürfen. Dennoch zeigten vier der jungen Ruderer am Morgen Kampfgeist und sicherten sich im B-Juniorinnen-Vierer mit Steuermann die Silbermedaille.
Die kurze Distanz bot für die Zuschauer Spannung pur. Die Entscheidungen waren zum Teil so eng, dass die Ruderer im Ziel selbst nicht wussten, welche Platzierung sie belegt haben. So auch im A-Juniorinnen-Doppelvierer. Umso größer war die Freude bei Jessika Preyss, Celine Schneider, Tabea Schendekehl und Laura Heinemann als sie nach Auswertung des Zielfotos erfuhren, dass sie Silber gewonnen haben.
Das außerordentlich erfolgreiche Gesamtergebnis des Ruderclub Hansa komplettierten die Bronze-Medaillen des Männer-Vierers mit Steuermann, des A-Juniorinnen-Doppelzweiers und des B-Juniorinnen-Doppelvierers.

Für Trainer Frank Flörke waren es die letzten Erfolge. Er verlässt den Ruderclub Hansa zugunsten seiner Lehrertätigkeit. Flörke hat die Juniorenarbeit über viele Jahre geprägt und immer wieder erfolgreiche Sportler hervorgebracht, darunter die Weltmeister Maximilian Johanning, Johannes Rentz und Felix Heinemann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.