TuS Wiehl (Penguins) - Eisadler Dortmund 1 : 6 (0:3,1:1,0:2)

Anzeige
M. Potthoff (Foto: EAD)
 
K. Thau (Foto: EAD)
Dortmund: Eisstadion | Mit einem 6:1-Auswärtssieg beim TuS Wiehl konnten die Eisadler Dortmund am Sonntagabend einen gelungen Start in das neue Jahr feiern. Auch ohne sechs Verteidiger war der Tabellenführer der Regionalliga West dem Gastgeber spielerisch überlegen. Nur im mittleren Abschnitt konnten die heimischen Penguins dem Favoriten phasenweise Paroli bieten. Nach den ersten Zwanzigminuten lagen die Eisadler bereits mit 3:0 in Führung. Im Schlussabschnitt zogen sie das Tempo noch einmal an und nutzten zwei Überzahlsituationen zum Ausbau des Ergebnisses.

Von Beginn an nahmen die Eisadler das Heft in die Hand und erspielten sich ihre Chancen. Die Penguins dagegen fanden nur schwer ins Spiel. Den Torreigen eröffneten die Eisadler in der 11. Spielminute durch ihre erste Angriffsformation. Mathias Potthoff vollendete das Zusammenspiel von Malte Bergstermann und Christian Gose. Keine anderthalb Minuten später war es dann die zweite Sturmreihe, die durch Kevin Thau auf 2:0 erhöhen konnte. Im Sinne der mannschaftlichen Geschlossenheit fiel das 3:0 aus Dortmunder Sicht dann durch die dritte Reihe in der 19. Minute. Andrej Karmancikov vollendete im Nachschuss.

Im zweiten Abschnitt wurden die Wiehl Penguins munterer und holten sich ihrerseits gute Möglichkeiten heraus. Auf das Spielergebnis konnten sie aber keinen Einfluss nehmen. Stattdessen war es in der 36. Minute erneut Andrej Karmancikov, der bei angezeigter Strafe gegen die Gastgeber für den vierten Dortmunder Treffer sorgte. Die zweite Strafe gegen die Eisadler nutzte dann der Wiehler Kapitän Henrik Isselhorst in der 39. Minute freistehend von der linken Seite zum 1:4.

In einer insgesamt sehr fairen Partie (lediglich jeweils zwei Zweiminutenstrafen gegen beide Teams) fiel lediglich die Matchstrafe wegen eines Checks von hinten gegen den Wiehler Simon Cremer aus dem Rahmen. Die eher unglückliche Aktion gegen den Dortmunder Verteidiger Paul Jäger in der 49. Minute hätte sicherlich auch mit einer milderen Spieldauerdisziplinarstrafe geahndet werden können. Die Eisadler nutzten nun ihrerseits die Überzahlsituation durch Christian Gose in der 52. Minute mit einem Schlagschuss von der blauen Linie. Den Schlusspunkt setzte dann knapp vier Minuten später Tommy Kuntu-Blankson, der eine weitere Dortmunder Überzahl zum 1:6 erfolgreich nutzte. EAD-Keeper Marius Dräger konnte wenige Sekunden vor dem Abpfiff noch einen Wiehler Penalty entschärfen.

Am kommenden Wochenende können die Eisadler Dortmund wieder zweimal antreten und sie treffen dabei auf zwei Mitkonkurrenten um die ersten vier Plätze. Zuerst geht die Reise am Freitag nach Osthessen zum EC Lauterbach (20 Uhr), am Sonntag kommen dann die Dinslakener Kobras ins Dortmunder Eissportzentrum an den Westfalenhallen (19 Uhr).

Torfolge:
0:1 (10:44) Potthoff (Gose, Bergstermann)
0:2 (12:01) Thau (Alda, Kuntu-Blankson)
0:3 (18:40) Karmancikov (Oster, Rinke)
0:4 (35:13) Karmancikov (Rinke, Wichern)
1:4 (38:07) Isselhorst (Streser, Lehmann) +1
1:5 (51:15) Gose (Potthoff, Bergstermann) +1
1:6 (53:59) Kuntu-Blankson (Gose, Berger) +1

Strafzeiten:
Wiehl 4 + Matchstrafe Cremer
Eisadler 4

Zuschauer: 45 (30 Dortmunder?)

Aufstellung Dortmund
Dräger, May (nicht eingesetzt) – Oster, Jäger, Proyer, Alda – Berger, Wichern, Potthoff, Thau, Karmancikov, Gose, Kuntu-Blankson, Bergstermann, Will, Rinke, Hoffmann

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

das Spiel am Freitag ist wieder eine Paarung zwischen Tabellenerster gegen -zweiter.
======================================================================

das Ergebniss vom Kleinschülerspiel gegen Wiehl habe ich noch nicht
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.844
Wolfgang Rausch aus Dortmund-West | 05.01.2015 | 20:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.