Den Holocaust überlebt - Neue Ausstellung „Heimatsucher“ in Dortmunder Steinwache

Anzeige
Die Ausstellung "Heimatsucher" eröffnet im historischen Gebäude der Steinwache am Hauptbahnhof. (Foto: Archivfoto)
Dortmund: Steinwache |

Die Ausstellung „Heimatsucher” zeigt vom 3. Februar bis zum 10. April in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache Porträts von Holocaustüberlebenden aus Deutschland und Israel.

Die Überlebenden erzählen von ihrem Leben vor, während und nach der Schoah.
Bildporträts, Interviewhefte sowie Audiomitschnitte von Interviews ermöglichen den Besuchern ein Kennenlernen verschiedener Menschen und ihrer Geschichten, die sowohl vom Grauen des Holocausts als auch von den psychischen und biographischen Problemen danach berichten.
Die Ausstellung ist für Erwachsene und auch Kinder geeignet. Didaktische Angebote für Schulklassen ab dem vierten Schuljahr und Jugendgruppen ergänzen das Ausstellungsprogramm.
„Heimatsucher“ wird am 5. Februar um 19 Uhr eröffnet. Der Holocaustüberlebende Siegmund Pluznik ist vor Ort und wird seine Geschichte erzählen und Fragen beantworten. Außerdem gibt es Fachvorträge und einen Lehrer-Workshop zum Thema „Erinnern in der Migrationsgesellschaft“.
Die Ausstellung wird vom Verein Heimatsucher und dem BVB organisiert und finanziert. Die Ausstellung ist Teil des städtischen Programms zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.