Kohlenbrand im Hardenberg-Hafen abgelöscht // Löschboot und Kranführer im Einsatz

Anzeige
Mit Kanalwasser ablöschen konnten die Wehrleute von ihrem Löschboot aus die glühende Kohle. (Foto: Feuerwehr Dortmund)
Dortmund: Hardenberg-Hafen |

Glücklicherweise wurde niemand verletzt, als am Donnerstagabend (18.5.) Kohle auf einer Halde im Lindenhorster Hardenberg-Hafen brannte. Nach weniger als zwei Stunden hatte die Feuerwehr, die auch ihr Löschboot einsetzte, auch dank tatkräftiger Mithilfe eines Kranführers der Firma Rhenus die glühenden Kohlen ablöschen können.

Gestern Abend um 18.46 Uhr war die Feuerwehr in den Dortmunder Hafen gerufen worden. Über einer Kohlenhalde war weißer Rauch zu sehen, außerdem konnte der Anrufer Brandgeruch wahrnehmen.

Die von der Feuerwehrleitstelle alarmierten Wehrleute des Löschzugs der Feuerwache Eving konnten, als sie am Hardenberg-Hafen eintrafen, die Rauchentwicklung auf einer Fläche von fünf Quadratmetern bestätigen. Der betroffene Bereich wurde mit einer Wärmbildkamera überprüft.

Um mit Erfolgsaussicht löschen zu können, rief die Feuerwehr über die Firma Rhenus ein Kranführer hinzu, um den glühenden Kohleberg abtragen zu lassen. Parallel wurde das Löschboot zur Einsatzstelle beordert. Nachdem die brennende Kohle per Kran an einer freien Stelle abgelegt worden war, konnte die Besatzung des Löschboots die glühende Kohle problemlos ablöschen. Vor der Landseite wurde der Erfolg der Löschmaßnahmen weiter mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

Um 20.30 Uhr waren die Maßnahmen der Feuerwehr beendet und die Einsatzstelle konnte an die Rhenus-Mitarbeiter übergeben werden.

Im Einsatz war die Dortmunder Feuerwehr mit insgesamt 22 Einsatzkräfen der Feuerwache 2 (Eving).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.