Viergeschossiges Mehrfamilienhaus in Lindenhorst nach Dachstuhlbrand unbewohnbar

Anzeige
Dortmund: Lütge Heidestraße |

Für unbewohnbar erklärt werden musste ein viergeschossiges Mehrfamilienhaus an der Lütge Heidestraße in Lindenhorst nach einem Dachstuhl-Brand heute Morgen (5.9.). Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Die Polizei ermittelt hinsichtlich der Brandursache.

Gegen 5.20 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert: Vorbeifahrende Passanten hatten den Brand im Dachgeschoss des Hauses, das derzeit gerade renoviert wird, bemerkt. Als die Brandschützer der benachbarten Feuerwache 2 (Eving), die sich ebenfalls auf der Lütge Heidestraße befindet, zwei Minuten später an der Einsatzstelle eintrafen, war das Feuer bereits durch das Dach zu sehen. Die Bewohner - elf Menschen wohnen in dem Haus - befanden sich schon sämtlich vor dem Gebäude, so dass die Wehrleute niemanden mehr aus dem Haus retten musste.

Ein Trupp wurde unter Atemschutz mit einem Strahlrohr durch das Treppenhaus geschickt, um das Feuer von innen zu löschen. Vor der Gebäudefront brachten die Einsatzkräfte eine Drehleiter in Stellung, über die ein weiterer Trupp unter Atemschutz vorging, um den Brand von außen zu bekämpfen. Per Teleskopmast an der Seite des Gebäudekomplexes wurden die Löschmaßnahmen von der Rückseite her unterstützt.

Weil durch das Feuer tragende Teile der Dachkonstruktion beschädigt worden waren, zog der Einsatzleiter einen Baufachberater hinzu. Nach eingehender Überprüfung des Dachstuhls wurde das Haus für unbewohnbar erklärt.

Die Lütge Heidestraße wurde während des Einsatzes vor dem Brandhaus voll gesperrt.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 40 Einsatzkräften der Feuerwachen 1 (Mitte), 2 (Eving), des Löschzugs 25 (Eving/Lindenhorst) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.