Info-Tag in der Evinger Segenskirche bietet Hilfen beim beruflichen Wiedereinstieg für Alleinerziehende

Anzeige
Viele Informationen wurden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Sachen beruflichlicher Wiedereinstieg in Eving geboten. (Foto: Schneider)
 
Eine professionelle Fotografin machte in der Evinger Segenskirche Bewerbungsfotos von und für die Teilnehmerinnen. (Foto: Schneider)
Dortmund: Evangelische Segenskirche Eving |

Kinder sind eine Bereicherung für Eltern und wichtig für die Gesellschaft. Wer aber nach der Babypause beruflich wieder einsteigen will, der hat es nicht ganz leicht. Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf braucht es eine Kinderbetreuung, Organisationstalent, aktuelle Bewerbungsunterlagen und familienkompatible Arbeitsplätze.

All das und noch viel mehr bot sich jetzt den Besucherinnen und Besuchern des Infotages des Netzwerks „Beruflicher Wiedereinstieg für Alleinerziehende“ in der Evangelischen Segenskirche an der Deutschen Straße in Eving.

„Alleinerziehende sind natürlich nicht nur Frauen, das können auch Männer sein. Wir bieten die Veranstaltung zwei Mal im Jahr an. Etwa 200 Interessierte besuchen uns jedes Mal. Jeder findet das passende Angebot für sich “, betonte die Organisatorin vom Mütterzentrum e.V., Coralie Siebert.

Friseurinnen und Visagistinnen gaben Tipps und legten Hand an, um auf Bewerbungsfotos, die ebenfalls durch eine professionelle Fotografin gemacht werden konnten, besonders ansprechend auszusehen. Zudem wurden Workshops angeboten, wie man sich erfolgreich bewirbt, welche Möglichkeiten es bei der beruflichen Orientierung gibt oder wie Körpersprache im Berufsleben zielgerichtet eingesetzt werden kann. Eine Rechtsanwältin informierte die jungen Eltern, welche Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit der Elternzeit bestehen.

Das Jobcenter und die Agentur für Arbeit konnten mit besonderen Fördermöglichkeiten berufliche Perspektiven eröffnen. „Wir haben auch Kundinnen und Kunden des Jobcenters zu der Veranstaltung eingeladen. Speziell für Alleinerziehende haben wir die Möglichkeit, Berufsausbildungen in Teilzeit und Förderungen der beruflichen Weiterbildung anzubieten. Zudem gibt es weitere Förderungsmöglichkeiten bei einer Arbeitsaufnahme. Mit diesen Instrumenten bestehen gute Aussichten, nach einer beruflichen Auszeit wieder in den Job zu gelangen“, erklärt Carina Ritscher, Teamleiterin und Fachkoordinatorin für Alleinerziehende im Jobcenter Dortmund.

Als weitere Besonderheit haben Arbeitgeber Stellenangebote mitgebracht, die von den Arbeitszeiten besonders familienfreundlich sind. Erste Kontakte und gute Gespräche kamen zustande, so dass viele Bewerberinnen hoffnungsvoll sind, bald wieder beruflich durchstarten zu können.

Das breite Angebot ist stets kostenlos. Interessierte können auch weitere Informationen unter www.wiedereinstieg-dortmund.de erhalten. Die einzelnen Netzwerkpartner bieten jederzeit ihre Hilfe rund um die Beratung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf an.


Das Netzwerk „Beruflicher Wiedereinstieg für Alleinerziehende in Dortmund“ besteht aus: a tempo beratung & coaching, Agentur für Arbeit Dortmund, Arbeitslosenzentrum Dortmund, Beratungsstelle Westhoffstraße des Vereins Soziales Zentrum, EWZ Entwicklungszentrum für berufliche Qualifizierung und Integration GmbH, Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH, Evangelisches Bildungswerk Dortmund, Familien-Projekt Dortmund, Frauenzentrum Huckarde 1980 e.V., Erwerbslosenberatungsstelle Wendepunkt, Grone-Bildungszentren NRW gGmbH, Jobcenter Dortmund, Jugendamt Dortmund, Katholische Bildungsstätte für Erwachsenen- und Familienbildung, maxQ. im bfw, Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Dortmund e.V., Wirtschaftsförderung Dortmund, Bianca Eikermann-Systemische Therapie/Supervision/Coaching, Haus der Vielfalt-VMDO e.V. und Kompetenzzentrum Frau und Beruf Westfälisches Ruhrgebiet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.