Freunde des Hoesch-Museums erhalten landesweiten Ehrenamtspreis der NRW-Stiftung

Anzeige
Dr. Karl Lauschke (l.) nahm den Preis von Michael Breuer stellvertretend für die ehrenamtlichen Helfer des Hoesch-Museums entgegen. (Foto: Bernd Hegert / NRW-Stiftung)

Für ihr ehrenamtliches Engagement erhielten die Freunde des Hoesch-Museums einen „WegWeiser“ des Fördervereins der Nordrhein-Westfalen-Stiftung. Mit diesem Preis wird landesweit einmal im Jahr eine Gruppe oder eine Person ausgezeichnet, die sich beispielhaft für den Naturschutz oder die Heimat- und Kulturpflege in NRW einsetzt.

Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins der NRW-Stiftung in der Zeche Zollern überreichte der Fördervereinsvorsitzende, Staatsminister a.D. Michael Breuer vor rund 400 Gästen den Preis an Dr. Karl Lauschke, der diesen stellvertretend für alle Vereinsmitglieder entgegen nahm.

Die Vereinsmitglieder betreuen seit 2005 das neu konzipierte Hoesch-Museum und halten so ein wichtiges Kapitel der Dortmunder Wirtschaftsgeschichte aufrecht. Der Name Hoesch stand in Dortmund als Symbol für die Wirtschaft der Stadt, aber auch für das Selbstverständnis der Menschen. „Hoeschianer“ zu sein – das erfüllte die Menschen mit Stolz. Die NRW-Stiftung half den „Hoeschianern“ seinerzeit maßgeblich bei der Einrichtung des Museums. Hier vereinen sich auf überzeugende Weise denkmalgeschütztes Museum, geschichtsträchtiger Ort und engagierter Freundeskreis, so die Begründung des Fördervereins der NRW-Stiftung.

Der „WegWeiser“ wurde vom ehemaligen Vizepräsidenten der NRW-Stiftung, Prof. Eberhard Weise, gestiftet und in den vergangenen Jahren 14 Mal verliehen. So gab es diese Auszeichnung beispielsweise für den Schutz der Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke oder für den Erhalt denkmalgeschützter Zechentürme im Ruhrgebiet. Der Preis ist eine von dem Leverkusener Künstler Kurt Arentz geschaffene Bronzeskulptur, die symbolträchtig einen „Stein ins Rollen bringt“.

Dem Förderverein der NRW-Stiftung gehören neben Einzel- und Familienmitgliedern inzwischen auch mehr als 290 Vereine, Firmen oder Unternehmen an, außerdem landesweit 16 kreisfreie Städte, 120 kreisangehörige Städte, 42 Gemeinden und alle 31 Kreise, die mit einem Jahresbeitrag von 0,5 Cent pro Einwohner die Arbeit der NRW-Stiftung unterstützen. Rund 2.800 Natur- und Kulturprojekte konnte die NRW-Stiftung so seit ihrer Gründung 1986 fördern.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.