Rezension: Kühe essen Wiese auf von R. Fellner/ M. Schönberger

Anzeige
(Foto: Ludwig verlag)
"Kühe essen Wiese auf" enthüllt in 15 Kapiteln "Wahrheiten für Leute, die aufs Land wollen". Zielgruppe sind dabei laut Klappentext Stadtmenschen, die erfahren möchten, was wirklich hinter ihrem Traum vom Landleben steckt.
Mal mehr, mal weniger ausführlich beschreiben die Autorinnen - Margit Schöneberger als schreibende Kraft und Bäuerin Rosi Fellner als Expertin - die verschiedensten Aspekte des Lebens auf einem Selbstversorgerhof. Die Themen reichen dabei vom Obst- und Gemüseanbau über Vorratshaltung und dem Backen von Brot bis hin zur Tierhaltung. Besonders ausführlich wird der Anbau und die Verwendung der verschiedensten Kräuter in der Küche sowie als Heilkräuter und als Bestandteil von Kostmetika thematisiert (das Kapitel "Der Kräutergarten" macht fast ein Drittel des Buches aus).
In unregelmäßigen Abständen ist die Rubrik "Rosis Rat" eingeschoben, in der sich Rosi Fellner mit themenbezogenen praktischen Hinweisen und Anregungen direkt an die Leser/innen wendet.
Das Buch vermittelt einiges Wissenswertes und heizt vorhandene Sehnsüchte nach dem Leben in Einklang mit der Natur durchaus an. Selbst für bekennendeStadtbewohner/innen mit kleinem Gärtchen oder Balkon sind nützliche Tipps dabei. Da verzeiht man auch einen nicht zündenden Witz oder eine nicht ganz so interessante Information zwischendurch. Fazit: ein unterhaltsamer Ratgeber, der in der Regel nicht zu sehr in die Tiefe geht und vielfältige Themen rund um Landleben und Selbstversorgung anspricht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.