"Ein lebendiger Stadtbezirk" // Große Marketing-Runde bereitet Dorf-Kinderfest in Brackel und Veranstaltungsreihe im September vor

Anzeige
Brackels Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka.
Dortmund: Balou Brackel |

Mehr als 30 Aktive aus dem Stadtbezirk Brackel haben sich im Brackeler Kultur- und Bildungszentrum Balou getroffen, um gleich zwei wichtige Veranstaltungen im Sommer vorzubereiten.

Am Samstag, 4. Juni, von 14 bis 18 Uhr wird es zunächst ein großes Dorf-Kinderfest auf dem Gelände der Brackeler Geschwister-Scholl-Gesamtschule geben. Wie Brackels Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka mitgeteilt hat, stehen viele Kooperationspartnerunter dem Dach des Brackeler Stadtbezirks-Marketings bereit, um vom Kletterfelsen bis zum Schminktisch viele schöne Aktionen für Kinder zu bieten.

Czierpka: "Das Flüchtlingsdorf Haferfeldstraße macht genau so mit wie etwa der Gewerbeverein Brackel." Eine Torwand soll vor Ort sein und auch eine große Hüpfburg. Und auch BVB-Maskottchen werde zu Besuch kommen. Und wer will, kann eine musikalische Weltreise unternehmen.

"Jede Menge los also!", freut sich der Bezirksbürgermeister. Wer sich noch kurzfristig mit seinem Verein beteiligen wolle, müsse sich schnell in der Brackeler Bezirksverwaltungsstelle melden, rät Czierpka.

Den größten Raum beim Treffen der so genannten großen Runde des Brackeler Stadtbezirks-Marketings nahm aber die Vorbereitung der Veranstaltungsreihe im September ein. Hier sollen ab dem 1.9. für etwa zwei Wochen viele verschiedene Aktionen und Veranstaltungen entlang des Hellwegs stattfinden. Vom Kirchenspaziergang über Lesungen und Theateraufführungen bis hin zum Aktionstag „Zu Hause älter werden“ soll für jeden etwa dabei sein. Eine Tanzparty fehlt genau so wenig wie sportliche Veranstaltungen. Ein großes Open-air-Konzert und ein Graffiti-Wettbewerb werden ebenfalls laufen.

Probleme gibt es laut Czierpka aber noch mit einer angedachten multireligiösen Messe auf der Halde Schleswig. "Ein großes Posaunenorchester auf dem Gipfel des Stadtbezirks - da waren sich alle einige, das wäre wäre im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Höhepunkt", teilte Czierpka mit. Leider tue sich Haldenbetreiber Thyssen-Krupp mit der Genehmigung noch etwas schwer. "Doch da verhandelt Verwaltungsstellenleiter Dietmar Kraushaar weiter." Bezirksbürgermeister Czierpka hofft, dass es doch noch grünes Licht geben wird: „Thyssen und seine Vorgänger haben hier Jahrzehnte lang eine Industriemüll-Deponie mitten in der Ortschaft betrieben, das hatte viele Beeinträchtigungen für die Bewohner zur Folge. Jetzt könnten sie etwas zurückgeben“.

Die Ideen der Aktiven vor Ort jedenfalls sprudelten. Interesse gab es sogar aus der Nordstadt. Inwieweit „Nord trifft Ost“ Realität werden kann, wird sich laut Czierpka in den nächsten Wochen zeigen.

"Die 15-minütige ,Quasselpause' war für einige viel zu kurz, es wurden Adressen und Ideen ausgetauscht und Verabredungen getroffen, gute Indikatoren für einen lebendigen Stadtbezirk", resümiert Czierpka zufrieden.

Mitte Juni will sich die große Stadtbezirks-Runde erneut zusammensetzen. Bis dahin müssen alle offenen Fragen geklärt sein.

Auch hier besteht noch die Möglichkeit zum Mitmachen. Informationen gibt es über die Bezirksverwaltungsstelle Brackel unter Tel. 50-24810.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.