30 zusätzliche OGS-Plätze für die Brackeler Erich-Kästner-Grundschule

Anzeige
Die Türen der Erich-Kästner-Grundschule stehen offen für weitere 30 OGS-Kinder. (Foto: Tobias Weskamp)
Dortmund: Erich-Kästner-Grundschule |

Der Elternprotest jüngst in der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Brackel hat sich gelohnt: Die Erich-Kästner-Grundschule bekommt zusätzliche OGS-Plätze.

Das Angebot an der Brackeler Schule wurde kurzfristig um 30 Plätze aufgestockt. Damit haben Schulaufsicht, Fachbereich Schule und BV Brackel für alle Eltern, die eine Betreuung für ihre Kinder benötigen, eine sichere und verlässliche Lösung gefunden.

Die Nachfrage an Betreuungsplätzen in Grundschulen ist in den vergangenen Jahren gestiegen – auch an der Erich-Kästner-Grundschule an der Flughafenstraße. Das liegt auch am Bevölkerungszuwachs durch das Neubaugebiet Hohenbuschei im Brackeler Norden. Für das kommende Schuljahr 2016/17 waren 140 OGS-Plätze vorgesehen. Nach dem Anmeldeverfahren im November 2015 haben in der Folgezeit immer mehr Eltern einen Platz für das Offene Ganztagsangebot beantragt. Zuletzt wurde deutlich, dass mehr Anträge eingereicht wurden, als Plätze vorgesehen waren. Die Schulleitung hatte den Eltern von 30 Kindern daher Anfang Mai 2016 mitteilen müssen, dass sie bei der Platzvergabe nach den von der Schulgemeinde festgelegten Auswahlkriterien nicht berücksichtigt werden konnten.

Dies hat zu reichlich Unzufriedenheit bei Eltern geführt, die auf ein verlässliches Betreuungsangebot in der Grundschule dringend angewiesen sind. Doch die Schulaufsicht, der Fachbereich Schule und die BV Brackel bemühten sich intensiv darum, eine kurzfristige Lösung zu finden und die erforderlichen Raumkapazitäten für weitere OGS-Plätze bereitzustellen. Die ist durch organisatorische Anpassungen innerhalb der Erich-Kästner-Grundschule nun gelungen.

„Wir sind froh, dass es gelungen ist, eine schnelle Lösung zu finden und 30 zusätzliche OGS-Plätze an der Erich-Kästner-Grundschule für die betroffenen Kinder bereit zu stellen. Dies ist der Tatsache zu verdanken, dass sich alle schnell und konstruktiv an der Problemlösung beteiligt haben,“ sagt Dortmunds Schuldezernentin Daniela Schneckenburger. Brackels Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka dankt besonders der Schulleiterin Heike Tönges: „Durch organisatorische Änderungen hat sie dazu beigetragen, dass der Raumengpass beseitigt werden konnte.“

Die Schulleitung hat die betroffenen Eltern bereits informiert. Sie haben nun die Sicherheit, dass auch ihre Kinder im neuen Schuljahr verlässlich betreut werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.