Gewerkschafteraufruf zur NRW-Wahl: "Zeig Stärke für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit in NRW! - Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter wählen links!""

Anzeige
 
Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus verschiedenen Gewerkschaften rufen im Vorfeld der kommenden Landtagswahl imMai 2017 in Nordrhein-Westfalen zur Wahl der Partei DIE LINKE auf

Wie bereits bei vergangenen Wahlen haben sich auch im Vorfeld der Landtagswahl in NRW am 14. Mai 2017 aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus den verschiedenen Teilen Nordrhein-Westfalens und aus verschiedenen Gewerkschaften zu einem gemeinsamen Appell zusammengefunden: "Zeig Stärke für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit in NRW! Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter wählen links!"

Die Initiative will sichtbar machen, dass viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter eine linke Alternative zur unsozialen Politik der anderen im Landtag vertretenen Parteien für unbedingt nötig halten. Immer mehr Beschäftigte und vor allem Jüngere leiden unter Niedriglöhnen und unsicheren, schlechten Jobs. Druck und Stress in den Betrieben nehmen zu. Öffentliche Leistungen wurden verschlechtert, und unter der Schuldenbremse drohen Ländern und Kommunen weitere Kürzungen. DIE LINKE gehört wieder in den Landtag NRW, weil sie sich für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit stark macht.

Die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter begründen ihren Wahlaufruf für die Linken wie folgt:

DIE LINKE gehört wieder in den Landtag von NRW, weil:

DIE LINKE sich für gute Arbeit stark macht! Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter setzen wir uns jeden Tag für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von Beschäftigten ein. Ob in Tarifrunden, als Betriebs- und Personalräte oder als gewerkschaftliche Vertrauensleute. Gemeinsam wehren wir uns gegen Tarifflucht, den zunehmenden Missbrauch von Leiharbeit, Werkverträgen und Befristungen.

DIE LINKE unterstützt die Kämpfe für bessere Arbeitsbedingungen und gegen Arbeitsplatzvernichtung. Gute Arbeit ist tariflich bezahlt, unbefristet und mitbestimmt.

DIE LINKE unterstützt konsequent gewerkschaftliche Forderungen und trägt diese in die Parlamente. So hat sie in der Zeit der Minderheitsregierung 2010 bis 2012 massiv dazu beigetragen, dass ein fortschrittliches Landespersonalvertretungs- und Tariftreuegesetz durchgesetzt werden konnte.

Nun stehen neue Auseinandersetzungen an, in denen DIE LINKE die Interessen der Beschäftigten in den Mittelpunkt ihrer Politik stellt. In NRW gibt es seit Jahren einen kontinuierlichen Verlust von Industriearbeitsplätzen. DIE LINKE will diese Arbeitsplätze mit der Einrichtung einer Industriestiftung erhalten.

Die Landesregierung will den vergabespezifischen Mindestlohn einfrieren und perspektivisch entsorgen. DIE LINKE fordert, diesen Mindestlohn auf 12 Euro zu erhöhen und zu einem Landesmindestlohn auszubauen. Landesmittel darf es nur noch dann geben, wenn armutsfeste Löhne gezahlt werden. Der Mindestlohn muss konsequent kontrolliert werden.

DIE LINKE gehört wieder in den Landtag von NRW, weil:

DIE LINKE gegen Personalmangel im Gesundheitswesen kämpft! DIE LINKE steht im Kampf um Entlastungstarifverträge für mehr Personal im Gesundheitswesen an der Seite der Kolleginnen und Kollegen von ver.di.

DIE LINKE für mehr Demokratie am Arbeitsplatz eintritt! Die Landesregierung muss die wichtige Arbeit von Betriebs- und Personalräten stärken und sie vor der Missachtung ihrer Rechte schützen.

DIE LINKE ist solidarisch mit Betroffenen von Betriebsratsmobbing und fordert eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Verfolgung der Behinderung von Mitbestimmungsgremien. Sie will die Mitbestimmung im Landespersonalvertretungsgesetz ausweiten.

DIE LINKE den arbeitsfreien Sonntag schützt! DIE LINKE will keine Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft. Sie wird sich im Landtag für ein Ladenschlussgesetz mit deutlich kürzeren Öffnungszeiten und für geschlossene Läden an Sonn- und Feiertagen einsetzen.

DIE LINKE für ein weltoffenes und solidarisches NRW eintritt! Für uns als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter ist Solidarität nicht teilbar. Wir sagen deutlich: Menschen in Not muss geholfen werden! Wir wehren uns gegen alle Versuche, unterschiedliche Gruppen gegeneinander auszuspielen.

DIE LINKE bekämpft Rassismus und Rechtspopulismus entschieden. Sie ist Teil eines breiten Bündnisses von Gewerkschaften, antifaschistischen Aktiven, Initiativen und Organisationen gegen rechts.

Nur DIE LINKE kämpft konsequent für die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Im Parlament und auf der Straße.
Darum wählen wir DIE LINKE wieder in den Landtag von NRW!

ErstunterzeichnerInnen:

Nils Böhlke (Gewerkschaftssekretär, Düsseldorf) | Michael Sievers (Gewerkschaftssekretär, Bochum) | Fabio De Masi (ver.di Abgeordneter im Europäischen Parlament, Emmerich) | Udo Bonn (IG Metall, BR-Vorsitzender i.R., Düsseldorf) | Holger Vermeer (Gewerkschaftssekretär) | Benedikt Frank (Gewerkschaftssekretär, Köln) | Tim Schmidt (Gewerkschaftssekretär) | Ursula Jacob-Reisinger (Gewerkschaftssekretärin) | Thomas Keuer (Gewerkschaftssekretär, Duisburg) | Oliver Schulz (Gewerkschaftssekretär) | Memet Emin Özcan (ver.di, Betriebsrat, Essen) | Thomas Koch (IG Metall) | Knut Weuste (ver.di, Personalratsvorsitzender, Leichlingen) | Ingrid Remmers (Gewerkschaftssekretärin, Bochum) | Jörg Becker (ver.di, Mitglied Bezirksvorstand Rhein-Wupper, Solingen) | Willi Oberländer (Gewerkschaftssekretär) | Wolfgang Freye (IG Metall, Betriebsratsvorsitzender, Essen) | Wolfgang Zimmermann (ver.di, Bezirksvorsitzender Rhein-Wupper i.R., PR-Vorsitzender i.R., Düsseldorf) | Dennis Macko (IG BAU, Fachgruppenvorsitzender Gebäudereinigung Düsseldorf, Betriebsrat) | Helmut Born (ver.di, Landesbezirksvorstand NRW, Bezirksvorstand Düsseldorf) | Anna Conrads (Gewerkschaftssekretärin, Mülheim) | Sven Kühn (Gewerkschaftssekretär) | Haydar Toktas (IG BAU, Betriebsratsmitglied) | Hasan Eligül (IG BAU, Betriebsratsmitglied) | Marion Bartusch (ver.di, stellvertr. Betriebsratsvorsitzende, Düsseldorf) | Maurike Maaßen (ver.di, Betriebsrätin, Essen) | Thies Gleis (IG Metall, Betriebsratsvorsitzender i.R.) | Erman Oran (Gewerkschaftssekretär) | Cornelia Swillus-Knöchel (Personalrätin, Essen) | Dr. Bernd Tenbensel (ver.di, Gewerkschaftssekretär i.R., Dortmund) | Christiane Tenbensel (ver.di, Dortmund) | Sebastian Förster (ver.di, Bochum) | Hans-Otto Wolf (IG Metall, Dortmund) | Hasan Ilgün (NGG, Dortmund) | Dr. Winfried Witjes (GEW, Dortmund) | Manfred Koch (GEW, Dortmund) | Wolf Stammitz (IG Metall, Dortmund) | Thomas Zweier (IG Metall, Betriebsrat, Dortmund) | Veronika Warda (ver.di, Bochum) | Hans- Dieter Warda (ver.di, Gewerkschaftssekretär i.R., Bochum) | Helmut Suellwold (ver.di, Gewerkschaftssekretär i.R., Dortmund) | Jürgen Koenen (ver.di, Gewerkschaftssekretär i.R., Essen) | Robert Sadowsky (Gewerkschaftssekretär, Gelsenkirchen) | Michael Bruns (IG Metall) | David Stärke | Manfred Weretecki (ver.di)
Abkürzungen:

BRV/PRV = Betriebsrats/Personalratsvorsitzende/r
BR/PR = Betriebsrats/Personalratsmitglied
LaVo = Landesvorstand
LBV = Landesbezirksvorstand
VF/VM = Vertrauensfrau/mann
FBV = Fachbereichsvorstand

Dem ganz frischen Aufruf kann man sich hier anschließen:
https://www.gewerkschafterinnen-waehlen-links.de/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.