Ulf Katler: "Keine Rundholz-Kita im Gewerbegebiet wegen des horizontalen Gewerbes"

Anzeige
Dieses dem Rundholz-Firmensitz direkt benachbarte Grundstück an der Oberste-Wilms-Straße hatte Bauunternehmer Stefan Rundholz eigentlich für den geplanten Kita-Bau im Gewerbegebiet im Brackeler Norden auserkoren. (Foto: Landes)

Wohl nicht genehmigungsfähig sei der von der Brackeler Bauunternehmung Rundholz geplante Bau einer Kindertagesstätte im Brackeler Gewerbegebiet an der Oberste-Wilms-Straße. Auch Landesmittel dürften nicht fließen für den im Februar von Stefan Rundholz den Stadtbezirkspolitikern vorgestellten Kita-Bau mit extra langen Öffnungszeiten (der Ost-Anzeiger und der Lokalkompass Dortmund-Ost berichteten).

Dies teilte Ulf Katler (CDU), stellvertretender Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Brackel, am Rande des Jahrespressegesprächs seiner Brackeler Unions-Bezirksvertretungsfraktion am Donnerstagabend gegenüber der Stadtteilpresse mit.

Ablehnungsgrund sei allerdings nicht die nahe Stromleitungstrasse, sondern im Gewerbegebiet ansässige Betriebe des „horizontalen Gewerbes, des Rotlichtmilieus“, ergänzte Katler kopfschüttelnd, der auf das Beispiel der Kita Nord an der Leopoldstraße verweist, die er in seiner Jugend selbst jahrelang besucht habe und die im direkten Umfeld der Linienstraße liege.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.