Vom internationalen Frauentag zum Equal Pay Day - 8. März goes 19.

Anzeige
Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in Europa. (Foto: Matthias W. Birkwald)
Köln: Köln |

Am 8.März war Internationaler Frauentag: Die nebenstehende Grafik aus einem Facebook-Post des Bundestagsabgeordneten Matthias W. Birkwald (LINKE) zeigt, wie wichtig dieser Tag ist. Am 19. März ist der Equal Pay Day. Denn am 19. März sind genau 21,6 Prozent des Jahres vergangen. Und genau um diese 21, 6 Prozent werden Frauen in Deutschland durchschnittlich schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen.

Die wichtigsten Gründe: Weil die sogenannten "Frauenberufe" schlechter bezahlt werden; weil Frauen häufiger "atypisch" beschäftigt sind (z.B. in Minijobs, Teilzeitarbeit); weil Frauen seltener in Führungspositionen gelangen. Aufgrund der niedrigeren Einkommen sind Frauen häufiger von Altersarmut betroffen.

Rechtzeitig zum Frauentag hat DIE LINKE hat im Bundestag nachgefragt. Die Antwort der Bundesregierung auf die von Matthias W. Birkwald mit eingebrachte Anfrage "Zunehmende Beschäftigung und bleibende Benachteiligung von Frauen" enthält weitere aktuelle Daten zur Geschlechterungerechtigkeit bei Lohn, Gehalt und Zugang zur Erwerbsarbeit.

Der 8. März zeigt, wie weit wir noch von einer tatsächlichen Gleichstellung von Männern und Frauen entfernt sind! Und am 19. März bietet der Equal Pay Day genug Gelegenheiten, gemeinsam mit Gewerkschaften und Frauenverbänden vor Ort dafür aktiv zu werden, dass sich die in Deutschland besonders riesige Lücke zwischen den Geschlechtern bei den Erwerbseinkommen endlich schließt.

http://www.equalpayday.de/ueber-epd/
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.