Wambeler CDU-Ratsvertreter Christian Barrenbrügge moniert Aufkleber-Flut in Vororten

Einer der illegalen rot-gelben Werbe-Aufkleber pappt hier seit über zwei Jahren am Ampelmast am Wambeler Hellweg. (Foto: Barrenbrügge)
Dortmund: Einmündung Wambeler Hellweg/Nussbaumweg | Die Diskrepanz zwischen Anti-Aufkleber-Einsätzen städtischer Reinigungstrupps in der Innenstadt und den (östlichen) Vororten beklagt Wambels CDU-Ratsvertreter und Ortsunionschef Christian Barrenbrügge. In der City seien Bürgerschaft und Kaufmannschaft nach dem Entfernen von Aufklebern und Schmierereien zufrieden, doch fern der Innenstadt, wo die meisten Dortmunder wohnen, passiere wenig.

So verweist Barrenbrügge beispielhaft auf illegale großformatige Werbe-Aufkleber der Firma Netto, die seit über zwei Jahren an öffentlichen Anlagen wie den Ampelmasten am Wambeler Hellweg, am Rennweg und in anderen Ortsteilen kleben.
Das Ordnungsamt habe keine Genehmigung dafür erteilt. Nachfragen und Bitten bei Netto, die Aufkleber zu entfernen, sei das Unternehmen nicht nachgekommen. Und auch die Verwaltung habe keine Bußgeld-Bescheide zum Entfernen der Aufkleber ausgestellt, kritisiert Barrenbrügge mit Blick auf die Haushaltslage Dortmunds: „Die Stadt muss für ihre Bürger auch im Kleinen Vorbild in Bezug auf Ordnung sein!“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.