6. Aktionstag im Stadtbezirk Brackel: „Zu Hause älter werden - Angebote für Senioren und deren Angehörige“

Anzeige
Hoffen - wie im vergangenem Jahr- auf schönes Wetter und erneut großes Besucherinteresse beim diesjährigen 6. Aktionstag "Zu Hause älter werden": Das Netzwerk Senioren im Statdbezirk Brackel und das Seniorenbüro Brackel.
 
Das offizielle Werbeplakat: es erinnert zugleich an das 10-jährige Bestehen des Netzwerks Senioren im Stadtbezirk Brackel. Darüberhinaus ist der diesjährige Aktionstag Bestandteil der Veranstaltungsreihe "Bunt statt Braun " im Stadtbezirk Brackel
Dortmund: Arent-Rupe-Haus | Auch im Jubiläumsjahr laden die Mitglieder des Netzwerks Senioren im Stadtbezirk Brackel und das Seniorenbüro Brackel zu einem Tag rund ums älter werden und den damit verbundenen Fragen

• des Wohnens im Alter,
• der Pflege, Betreuung und Versorgung und
• der Freizeitangebote für Senioren
ein.

Jubiläumsjahr deswegen, weil sowohl das Seniorenbüro, als auch das Netzwerk Senioren im Stadtbezirk Brackel in diesem Jahr auf 10 Jahre gemeinsame Arbeit zurückblicken können.

So ist es nur selbstverständlich, dass auch der beliebte Aktionstag zum 6. Mal im und für den Stadtbezirk Brackel angeboten wird und erneut die Aufmerksamkeit auf Fragen der Senioren und ihrer pflegenden und sorgenden Angehörigen, Freunden oder Nachbarn in den Mittelpunkt stellt.
Ein weiterer und nicht unwesentlicher Grund für eine Neuauflage des Aktionstages ist dem Statistikatlas 2015 für Dortmund zu entnehmen. Dort heißt es im Bezug auf den Stadtbezirk Brackel:
“Auffällig ist die Altersstruktur: Von allen Stadtbezirken hat die Bevölkerung in Brackel mit mehr als 46 Jahren nach Aplerbeck das höchste Durchschnittsalter, die unter 65-Jährigen sind im Stadtbezirksvergleich deutlich unter-, die älteren Altersgruppen entsprechend überrepräsentiert. Ein knappes Viertel aller Einwohner Brackels ist 65 Jahre oder älter. "
(Herausgeber: Stadt Dortmund, 3/Dez - Stabsstelle Dortmunder Statistik)


Das breitgefächerte Programm reicht von Besuchs- und Hospizdiensten, über Hilfen im Haushalt und in der Pflege, Hausnotruf- und Menüdiensten, der ambulanten, (teil-)stationären Pflege, bis hin zum barrierefreien Wohnen.
Zahlreiche Informations- und Aktionsstände, Vorträge und Zeit zum Erfahrungsaustausch erwarten den oder die BesucherInnen

am Donnerstag, 08. September in der Zeit von 14.00 -18.00 Uhr
auf dem Ev. Kirchplatz Brackel, Brackeler Hellweg
und
auf dem Parkplatz zwischen Arent Rupe Haus und Arent Rupe Villa,
Flughafenstr. 7-9.


Bei Regenwetter findet der Aktionstag im Arent-Rupe Haus statt.

Besonderes Augenmerk dürfte der DSW21 Bus erzielen, dort kann u.a. das richtige Ein- und Aussteigen mit dem Rollator erlernt werden. Direkt daneben – auf dem Ev. Kirchplatz – bietet „Die Hörbiene“ in ihrem Hörmobil Informationen und Hörtests an.

Für berufstätige Angehörige wurde die Veranstaltungszeit erneut in die Nachmittagsstunden verlegt.
Die Erreichbarkeit mit Bussen oder Straßenbahn: Stadtbahn U43, Bus 420 und 422, Haltestelle Kirche Brackel
Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen weisen wir darauf hin, dass die Veranstaltungs- räume behindertengerecht und barrierefrei erreichbar sind.


Für die Suche nach einem Entlastungsdienst für den Zeitraum eines beabsichtigten Besuches der Veranstaltung steht pflegenden Angehörigen u.a. der städtische häusliche Entlastungsdienst zur
Verfügung.
Interessenten melden sich bitte bis spätestens 01. September unter Telefon: 50-27094 oder im Seniorenbüro Brackel, 50- 29640.

Das geplante Programm (Änderungen vorbehalten) und die Liste der mitwirkenden Akteure versprechen einen interessanten Nachmittag:

14.00 – 14.05 Uhr: Begrüßung

14.10 – 14.40 Uhr: Stressbewältigung durch Entspannung (Frau Bammann)

14.45 - 15.15 Uhr: Vortrag zum Angebot der AWO Tagespflege und den finanziellen
Hilfen durch die Pflegeversicherung (Frau Jung)

15.20 – 15.50 Uhr: „Rampen und Badezimmerumbau- worauf ist zu achten?“
Die Wohnberatung gibt Tipps für die barrierefreie Umgestaltung
der eigenen Wohnung. (Herr Hoppmann)

15.55 - 16.25 Uhr: Ein Tagesablauf in der Pflege -
Produktvorführung der Firmen Emmerich/Riepe und Agca)

16.30 – 17.00 Uhr: Talkrunde zu den Angeboten der Begegnungsstätten/ Seniorenkreise
im Stadtbezirk Brackel (Moderation: Seniorenbüro Brackel)

17.05 – 17.35 Uhr: Vortrag zum Angebot der AWO Tagespflege und den finanziellen
Hilfen durch die Pflegeversicherung (Frau Jung)

17.40 – 18.10 Uhr: Stressbewältigung durch Entspannung (Frau Bammann)

dauerhaft: Probefahrt mit einem Scooter
Alterssimulator
Hörtests im Hörmobil
Hausnotrufsystem
Rollatorentraining am Bus
Blutdruck- und Blutzuckermessung
Gesundes und vitaminreiches aus dem Smoothemaker
Kleine (Hand-) Massagen

Um das leibliche Wohl kümmern sich die Mitarbeiterinnen der Ev. Kirchengemeinde Brackel, der Dortmunder Menüservice und das Angehörigen Cafe 1xICH!+DU?.

Mitwirkende:

 Kreuzviertelverein, Wohnberatung Dortmund
 AWO Tagespflege Wickede und Angehörigen Cafe 1xICH!+DU?
 Ambulanter Hospiz- u. Palliativdienst, Diakonisches Werk Dortmund u. Lünen gGmbH
 Pflege mit Herz Hallmann GmbH
 Malteser Besuchs- und Hospizdienste
 Diakonische Pflege Dortmund gGmbH/DS Süd-Ost
 Caritas Sozialstation
 Stadt Dortmund – Ehrenamtlicher Seniorenbegleitdienst u. Häuslicher Entlastungsdienst
 Sanitätshaus Riepe/Emmerich
 Christines Rund-um-Hilfe für Senioren
 Comunita Seniorenhaus Lucia
 AWO – Karola Zorwald Zentrum
 LWL Tagesklinik Dortmund
 Johanniter –Unfall-Hilfe e. V. - Regionalverband Östliches Ruhrgebiet-
 Ev. Kirchengemeinde Brackel, Seniorenarbeit
 Pflegedienst Dr. Krantz
 Praxis für Soziotherapie/Frau A. Bammann
 Klinik am Stein
 DSW21 Bus
 Sanitätshaus Mürsel Agca
 Dortmunder Menüservice
 Die Hörbiene
 Knappschaft - Pflegestützpunkt
 Seniorenbüro Brackel

Die Veranstalter bedanken sich bei dem Stadtbezirksmarketing Brackel für die freundliche Unterstützung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.