So wird's richtig gemacht! - Der Grillstarter als Hilfe zum Anzünden bei Holzkohle

Anzeige
 

Grillen ist fantastisch, das Fleisch brutzelt schön über den Kohlen und der Duft lässt einem das Wasser im Munde zusammen laufen. Bevor es jedoch so weit ist, muss die Kohle erst einmal zum Glühen gebracht werden. Wenn es um das richtige Grillen geht, wird viel diskutiert. In diesem Ratgeber gibt es ein paar Tipps und Tricks zum Anzünden der Holzkohle.

Das Anzünden der Holzkohle


Ein absolutes No-Go beim Anzünden von Holzkohle ist die Verwendung von Spiritus. Dieses Thema sollt auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, denn bei der Verwendung von Spiritus am Anzünden der Holzkohle kann es zu Verpuffungen und schlimmsten Verbrennungen führen. Es ist ratsam, Grillanzünder in flüssiger Form zu verwenden, denn Flüssigkeit lässt sich einfach dosieren und kann keine Explosionen oder Verpuffungen verursachen. Der flüssige Grillanzünder wird auf der Holzkohle verteilt und muss dann einige Minuten einwirken.

Danach wird die Holzkohle dann mit einem langen Streichholz oder einem Stabfeuerzeug angezündet. Natürlich stellt sich auch die Frage, ob lieber Holzkohle oder Briketts verwendet werden sollten. Hierzu sollten die Hobbyköche wissen, dass die Holzkohle schneller angezündet und heruntergebrannt ist, als Briketts, die noch mehrere Stunden nachheizen. Es gibt auch Grillexperten, die eine gute Mischung zwischen Holzkohle und Briketts verwenden. Letztlich kann dies also von jedem selbst entschieden werden. Zum anzünden der Holzkohle können verschiedene Methoden zur Anwendung kommen:

- Der Anzündkamin oder der Grillstarter
- Die chemischen Anzünder
- Elektrische Anzünder


Der Anzündkamin als Hilfe zum Anzünden der Holzkohle


In den vergangenen Jahren gewann der Anzündkamin, auch als Grillstarter bekannt, an immer größerer Beliebtheit. Nachdem er zunächst als verpönt galt, wird er heute immer häufiger genutzt und gehört inzwischen zum Grillzubehör einfach dazu. Einfacher kann ein Grill nicht angezündet werden. Um den Grill mit dem Grillstarter anzuzünden, wird einfach die Kohle oder die Briketts hinein gelegt, wobei ein paar feste Grillanzünder hinzugefügt werden. Jetzt muss das Ganze nur noch angezündet werden. Nach etwa 15 Minuten glüht die Kohle und wird in die Grillwanne gelegt.Hierdurch entfällt dann auch die Sauerstoffzufuhr durch föhnen, pusten oder wedeln. Anzündkamine in allen Größen und Variationen gibt es auf http://grill-bestellen.com/?s=anz%C3%BCndkamin&pos...

Die chemischen Anzünder


Auch bei dieser Methode des Anzündens der Grillkohle gilt wieder: Auf keinen Fall Spiritus oder Benzin verwenden! Diese Flüssigkeiten verdampfen bereits bei niedrigen Temperaturen sehr schnell und bilden über dem Grill ein gefährliches Gas-Luft-Gemisch. Sollte es zu ausschlagenden Flammen kommen, sind diese kaum zu bändigen. Zum Anzünden der Holzkohle sollte ein chemischer Anzünder verwendet werden, der zwischen die aufgeschichtete Holzkohle gelegt wird und dann mit einem langen Streichholz oder einem Stabfeuerzeug angezündet wird.

Elektrische Grillanzünder


Eine weitere Variante zum Anzünden der Holzkohle findet sich in den elektrischen Grillanzündern. Hierbei handelt es sich um einen strombetriebenen Metallschleifer, der der Holzkohle in etwa 30 Minuten ordentlich einheizt. Bei Briketts wird es allerdings ein wenig länger dauern. Zu empfehlen ist es, wenn die Holzkohle mit den Briketts vermischt werden. Die Holzkohle entflammt sehr schnell und brennt schnell mit hohen Temperaturen, die Briketts sorgen dann jedoch dafür, dass die Hitze schnell und vor allem gleichmäßig verteilt wird und auch länger anhält. Von großer Wichtigkeit ist, dass gleichgültig, welche Methode zum Anzünden verwendet wurde, die Kohle genügend Zeit zum vollständigen durchglühen erhält, bevor das Grillgut auf den Rost gelegt wird. Anderenfalls können sich Schadstoffe im Rauch entwickeln, die auf die Lebensmittel übergehen.


Holzkohle benötigt Luft


In der Regel verfügen die modernen Grills in der heutigen Zeit über einen Deckel, der die Hitze reflektiert und dafür sorgt, dass das Grillgut gleichmäßig und vor allem schonend gegart wird. Beim Anzünden der Holzkohle muss der Deckel jedoch abgenommen werden oder es müssen alle vorhandenen Lüftungsschlitze geöffnet werden, denn bekanntlich benötigt Feuer Sauerstoff. Gleiches gilt für die Glut, die mit Luft versorgt werden muss. Diese kann mit Hilfe eines Föhns oder eines Blasebalgs hinzu geführt werden. Auch mit einem Heißluftföhn kann die Holzkohle angezündet werden, allerdings dauert dies recht lange und der Hobbykoch muss Funken sowie aufwirbelnde Asche in Kauf nehmen.

Mehr Tipps auf dem Expertenblog http://grill-bestellen.com
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.