Amateurfußball im Osten: Fallen am Sonntag (Vor-) Entscheidungen?

Anzeige
2:1 besiegte Tabellenführer Westfalia Wickede (in Schwarz) beim Spitzenspiel im Pappelstadion den DSC Wanne-Eickel. Sonntag geht‘s nun zum Tabellenzweiten TSV Marl-Hüls. (Foto: Schmitz)
Dortmund: Pappelstadion |

Der Amateurfußball im Dortmunder Osten steht womöglich vor einem Sonntag der (Vor-) Entscheidungen. Rechnerisch könnte Landesligist SV Brackel den Westfalenliga-Aufstieg klar machen, Westfalenligist Wickede dem Top-Aufstiegskonkurrenten Marl-Hüls wichtige Punkte rauben und Landesliga-Schlusslicht SC Husen-Kurl wieder in die Bezirksliga absteigen.

Der verdiente 2:1 (0:0)-Sieg von Westfalenliga-Spitzenreiter Westfalia Wickede gegen den DSC Wanne-Eickel, eines der vier verbliebenen Teams mit Aufstiegschancen, hätte durchaus höher ausfallen können. Doch vor allem vor der Pausse ließen die Schwarz-Weißen allzu viele Torchancen aus. Erst Markus Scherff in der 58. Minute per Kopf und Tim Schrade zwei Minuten später (60.) trafen ins Tor der spielerisch wenig überzeugenden Gäste. Ein Gegentreffer per Sonntagsschuss in der Nachspielzeit (90. + 4) ließ die Wickeder allerdings nochmals um den knappen Dreier zittern.

Trainer Marko Schott und die Verantwortlichen der Westfalia halten indes den Ball vor dem nächsten Spitzenspiel in Marl-Hüls flach. „Dieses Spiel entscheidet die Meisterschaft nicht“, so Schott angesichts der dann noch folgenden fünf schweren Partien – auch wenn der Punktevorsprung am Sonntag anwachsen sollte.

SV Brackel 06 kann frühzeitig Meister werden


Meister werden und den Westfalenliga-Aufstieg sichern kann am Sonntag indes der SV Brackel 06: Nach reichlich Spannung und mit einem 4:3 (1:2)-Erfolg in letzter Minute gegen den SC Obersprockhövel unternahmen die Rot-Weißen jedenfalls einen wichtigen Schritt in Richtung Westfalenliga. Die Treffer des SVB am Hallenbad erzielten nach anfänglichem 0:2-Rückstand Harry Coleman (44.), Sascha Ambacher (54.), Philipp Leonhardt (65.) und Oliver Adler (90. + 1) nach zwischenzeitlichem Ausgleich des SCO (79.).

SC Husen-Kurl droht Abstieg in die Bezirksliga

Aufsteiger SC Husen-Kurl droht nach dem schwachen 0:5 (0:3) im Kellerderby im Eichwaldstadion gegen den Hasper SV nach nur einem Jahr Landesliga-Zugehörigkeit der sofortige Wiederabstieg in die Bezirksliga. Die Hasper dürfen dagegen wieder hoffen.

Kaffee trinken bei Mutter oder Clubs unterstützen?


Am möglichen „Sonntag der (Vor-) Entscheidungen“ am 10. Mai um 15 Uhr stehen die Fans der drei Ost-Clubs somit allesamt vor dem Gewissenskonflikt, entweder beim Muttertagskaffee unruhig auf Sofa und Stühlen herumzurutschen oder das eigene Team bei den anstehenden Top-Spielen auswärts zu unterstützen.

Westfalia Wickede könnte so beim direkten Verfolger TSV Marl-Hüls bei einem Sieg den Vorsprung an der Spitze der Westfalenliga auf wichtige sechs Punkte ausbauen.

Und sollte der souveräne Landesliga-Tabellenführer SV Brackel beim Tabellensechsten SC Hennen in Iserlohn mehr Punkte holen als Verfolger Hedefspor Hattingen gegen Obersprockhövel, wäre die frühzeitig gesicherte Meisterschaft nebst Aufstieg in die Westfalenliga für die Rot-Weißen perfekt.

Schlusslicht SC Husen-Kurl droht indes der Wiederabstieg in die Bezirksliga, falls man am Sonntag in Witten beim Tabellenvorletzten SV Herbede verliert. Schon jetzt beträgt der Rückstand auf den Tabellennachbarn zwölf Punkte, gar 16 zum Hasper SV auf dem rettenden Platz 13.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.