Toller Erfolg für Dortmunder Trainerin

Anzeige
Hella Sauer (Foto: Foto: Rühl)

Der von Hella Sauer in Dortmund trainierte sechsjährige Hengst Sussudio hat am Donnerstag auf der Rennbahn von Maisons-Laffitte in der Nähe der französischen Hauptstadt Paris ein wichtiges Rennen gewonnen.

Er siegte überraschend im mit 52.000 Euro dotierten Prix Jacques Lafitte über 1.800m. Sussudio setzte sich dabei mit Filip Minarik im Sattel gegen den klaren Favoriten Epicuris durch. Dritter wurde der von Andreas Löwe in Köln trainierte Palang. Assistenztrainer bei Löwe ist Pascal Werning, Sohn des Dortmunder Trainers Reiner Werning. Sussudio verdiente dem Stall Laurus 26.000 Euro, es war bereits der zweite Sieg in einem französichen Listenrennen in diesem Jahr. Bereits im März hatte sich der Hengst in Saint-Cloud durchgesetzt.

Zehn Prozent der Siegprämie geht an die Trainerin, die den Rennstall von ihrem vor gut einem Jahr tragisch verstorbenen Mann übernommen hat. Norbert Sauer hatte sich bei einem Unfall in der Pferdebox in den Stallungen in Wambel tödlich verletzt.

Optimale Trainingsbedingungen


Hella Sauer trainiert derzeit sieben Pferde in Wambel. "Mehr als zehn Pferde sollten es auch nicht sein", verriet sie kürzlich der Fachzeitung "Sportwelt". Darin bewertete sie die Trainingsbedingungen in Dortmund sehr positiv: "Die Sandbahn ist in einem sehr guten Zustand. Daher finde ich es schade, dass nur wenige Trainer hier stationiert sind. Gerade für die Gelenke der Pferde ist hier alles optimal."

Neben Sauer und Werning nutzt derzeit nur noch Ralph Schaaf die Dortmunder Trainingsanlagen. Der nächste Renntag in Dortmund ist am Donnerstag, 5. Mai (Christi Himmelfahrt) - der Große Sparkassen-Renntag eröffnet traditionell die Grasbahn-Saison in Wambel. Galopprennen in Dortmund
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.