Endlich Profi-Kaffeemaschine für die AWO-Begegnungsstätte in Asseln

Anzeige
Bei der Übergabe der von der Sparkasse gespendeten teuren professionellen Kaffeemaschine (v.l.) an die AWO in Asseln: Roswitha Klein, Leitung Begegegnungsstätte, Dirk Sparka vom Förderverein Marie-Juchacz-Haus, Annegret Czekalla, Leitung, Christa Makowski, Förderverein, und Beratungscenterleiterin Claudia Mokanski von der Sparkasse Dortmund. (Foto: Günther Schmitz)
Dortmund: Marie-Juchacz-Haus |

Mit den Worten "Der Kaffee ist fertig..." hat Claudia Mokanski, Beratungscenterleiterin der Sparkasse Dortmund im Dortmunder Nordosten, in der Asselner AWO-Begegnungsstätte Marie-Juchacz-Haus dem MJH-Förderverein, vertreten durch den Vorsitzenden Dirk Sparka und Schriftführerin Christa Makowski, eine teure professionelle Kaffeemaschine im Wert von 4000 Euro als Spende überreicht.

Klar, dass auch Annegret Czekalla und Roswitha Klein von der Leitung des Hauses strahlten, kommt die Maschine doch allen Besuchern und Mitarbeitern der Begegnungsstätte des AWO-Ortsvereins Asseln/Husen/Kurl zugute.

Der Förderverein Marie-Juchacz-Haus hatte beim Geldinstitut einen Antrag auf Unterstützung zur Neubeschaffung eines Kaffee-Vollautomaten für die Begegnungsstätte an der Flegelstraße 42  gestellt.

Dem Antrag wurde entsprochen und somit konnte nun die über 25 Jahre alte und inzwischen defekte Kaffeemaschine ausgetauscht werden. Der Austausch war dringend geboten, denn die Kaffeezubereitung für zum Teil über 50 Gäste gleichzeitig ist mit einer herkömmlichen Haushalts-Kaffeemaschine nur sehr zeitaufwendig möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.