Julien Ganz ist der Kinderkönig des BSV Wambel // Königsball krönt 180-Jahr-Feier

Anzeige
Der siebenjährige Julien (r.) und seine Schwester Michelle Ganz dürfen strahlen. Die beiden sind das neue Wambeler Kinderkönigspaar. (Foto: Schmitz)
 
Ein Schützentraum in Grün, Weiß und Schwarz: der Einmarsch der Majestäten zum Wambeler Königsball ins Vereinsheim des Gartenvereins „Am Nussbaumweg“ anlässlich des 180-jährigen Vereinsbestehens. (Foto: Schmitz)
 
Mit Holzkegeln zielten die jungen Werfer auf den von Frank Haumann aus Holz gebauten und dann von den St.-Meinolfus-Kindergartenkindern bunt bemalten Wambeler Kinderkönigsvogel. (Foto: Schmitz)
 
Abends wurde das Wambeler Kinderkönigspaar - das erste seit langen Jahren - beim Königsball der erwachsenen Schützen festlich inthronisert. (Foto: BSV Wambel)
 
BSV-Vorsitzende Beate Scharlewski überreichte der erfolgreichen Trophäen-"Schützin" Angelina Zillmann das abgeworfene Zepter des Königsvogels. (Foto: BSV Wambel)
  Dortmund: Gartenverein "Am Nussbaumweg" |

Mit seinen Kegelwürfen sicherte sich Julien Ganz nicht nur den rechten Flügel und den Rumpf des vom Wambeler Schützenkönig Frank Haumann selbst gebauten Holzvogels, sondern auch gleich den seit langen Jahren erstmals wieder vom BSV Wambel vergebenen Titel eines Kinderkönigs.

Zu seiner Königin erwählte der erfolgreiche siebenjährige Werfer seine Schwester Michelle. Vom Wambeler Bataillons-Königspaar Frank I. (Haumann) und Nadja I. (Münsterberg) wurde das Kinderkönigspaar dann beim Königsball am Abend im Vereinsheim der Gartenanlage „Am Nussbaumweg“ festlich inthronisiert. Auch Urgroßmutter Hannelore Hoffmann, eine langjährige Schützin des BSV Wambel, die wenige Tage zuvor erst 85 Jahre alt geworden war, ließ es sich nicht nehmen, bei der Königsproklamation ihrer beiden Urenkel dabei zu sein.

Begonnen hatte das 180-Jahr-Geburtstagsfest der Wambeler Grünröcke schon am Morgen mit einem ökumenischen Gottesdienst unter der Leitung von Pfarrerin Leona Holler und Pfarrer Friedrich Enste in der St.-Meinolfus-Kirche. Enste predigte über die Historie und das Brauchtum des Schützenwesen.

Anschließend ging es unter musikalischer Begleitung des Spielmannszugs Holzwickede zum Ehrenmal zur Kranzniederlegung, bei der Enste in einer kleinen Ansprache der Verstorbenen des BSV Wambel gedachte. Danach zogen die Schützen weiter zum Festgelände in der Gartenanlage „Am Nussbaumweg“ an der Akazienstraße.

Hier konnten sich die Kinder nachmittags nicht nur bei den Angeboten des Spielmobils der Sparkasse vergnügen. BSV-Vorsitzende Beate Scharlewski freute sich, dass sich doch noch einige Kinder eingefunden hatten zum „Kinderkönigsschießen“, das eigentlich ein Königswerfen war. Mit Holzkegeln zielten die knapp zehn jungen Bewerber auf den von den St.-Meinolfus-Kindergartenkindern bunt bemalten „Schützenvogel“.

Vor allem, um Nachwuchs zu gewinnen für den auf 103 Mitglieder geschrumpften BSV Wambel, hatten die Wambeler Bürgerschützen das Kinderkönigswerfen auf die Beine gestellt, so Vereinsvorsitzende Beate Scharlewski. Wegen der hohen Auflagen und wegen des Image-Problems des Schießsports wurde der Kinderkönig jedoch nicht ausgeschossen wie früher üblich.

Als erste hatte Angelina Zillmann beim Kegelwurf Erfolg und holte sich das Zepter, Nico Wöbbe erwarf sich die Krone als Trophäe, Dennis Letkemann den Reichsapfel und den linken Flügel. Julien Ganz holte den rechten Flügel und den Rumpf und wurde somit nach langen Jahren wieder Kinderkönig von Wambel.

Aus den befreundeten Schützenvereinen waren viele Majestäten mit ihren Adjutanten, Vereinsvorsitzende sowie weiteren Schützen der Einladung des Wambeler Königspaares zum abendlichen Königsball ins Kleingärtner-Vereinsheim „Am Nussbaumweg“ gefolgt.

„Es wurde ein fröhlicher und harmonischer Abend“, freute sich im Nachgang BSV-Chefin Beate Scharlewski: „Alles im allem ein gelunges Fest, nur die Wambeler Bevölkerung hat sich sehr spärlich daran beteiligt“, bedauerte sie. Und so appellierte Scharlewski: „Wir Schützen würden uns sehr freuen, wenn die Beteiligung größer wäre, denn wir sind ein Bürger- und Schützenverein. Also, Wambeler Bürger, beim nächsten Fest sehen wir uns bestimmt!“

Interesse am Schießsport und am BSV Wambel? In Sachen Kontakt und Infos hilft die 1. Vorsitzende Beate Scharlewski weiter: Tel. 591525, Mobil-Tel.  0170-3689031; E-Mail: plexihaus@t-online.de .

Geschichts-Telegramm

Die Wambeler Schützenschwester Monika Sensler hat eine Vereinschronik in Kurzform erstellt:

1833 - Gründung des BSV Do-Wambel. Leider sind uns weder die Namen der Mitglieder noch der Ort dieses Ereignisses bekannt.

1846 – Einen Tag vor dem Schützenfest fand das Vogelschießen statt. Mit einem gezielten Schuss wurde D. Goerringmann König. Der Name der Königin ist nicht bekannt.

1855 - wurde W. Tönsmann König. Auch hier ist der Name der Königin nicht bekannt.

1861 – König Gustav Haselhoff, Königin Fr. Evringmann.

1872 – König H. Schäfer, Name der Königin unbekannt.

1887 – König Heinrich Gerlin, Königin Frl. Auguste Gosekuhl. Schützenfest zum ersten Mal im Festzelt (1000 qm) statt. Die Größe des Zeltes muss man sich mal überlegen. Ist schon toll, was unsere Vorfahren, zu der Zeit, alles geschafft haben. Da muss ganz Wambel auf den Beinen gewesen sein.

1933 – Zum 100 jährigen Bestehen wurde der Verein neu gegründet. 1. Vorsitzender wurde Theodor Kaiser. Die Brüder Albert, Paul und Robert Hötter bauten in der Gartenanlage ihres „Haus Hötter“ einen Kleinkaliber-Schießstand. Unser Verein bestand jetzt aus vier Kompanien und die Bildung des Spielmannszuges wurde vorbereitet.

1934 – Die neue, gestiftete, Vereinsfahne wurde eingeweiht.

1936 – König Kurt Schäfer, Königin Frl. Cläre Gössing.

1951 – Generalversammlung bei Grube. Schützenverein neu ins Leben gerufen. 1. Vorsitzender ist Ludwig Keller. Alle Musikinstrumente unserer Spielleute wurden durch Bomben des 2. Weltkrieges vernichtet. Die Vereinsfahne und die Königskette konnten gerettet werden.

1954 – König Otto Götte, Königin Frau Erna Reineke. Schützenfest war in Haus Grube. Der mit neuen Instrumenten ausgestattete Spielmannszug trug zum Gelingen des Festes bei.

1955 – 1. Vorsitzender ist nun Otto Götte.

1956 – König Wilhelm Schneider, Königin Sophie Rarey.

1958 – 125 Jahre BSV Do-Wambel. Jubiläumskönig wurde Wilhelm Reineke, Königin war Gertrud Fröhlich.

1959 – wurde die III. Kompanie von Richard Böhle sen. neu aufgestellt. Standquartier war Haus Hötter.

1960 – König Heinrich Isermann, Königin Brunhilde Isermann. Obwohl Wambel festlich
geschmückt war, musste der Festumzug wegen strömenden Regens ausfallen.

1961 – Königin Brunhilde Isermann stiftet unserem Verein den „Ehrenadler“. Hiermit sollen Vereinsmitglieder „für langjährige besondere Verdienste um den BSV Do-Wambel“ in Zukunft geehrt werden. Als erster erhielt ihn Otto Götte.

1962 – 1. Vorsitzender wurde Heinrich Isermann. König Hans Deitermann, Königin Renate Kühn.
Kinderkönigspaar: Peter Rüping und Angelika Kollmann.

1963 – Zum 10 jährigen Bestehen (nach dem 2. Weltkrieg) des Spielmannszuges fand ein großes Spielmannstreffen statt. 17 Spielmanns- und 2 Fanfarenzüge bescherten Wambel ein tolles Erlebnis. Der Ehrenadler ging dieses Jahr an Wilhelm Reineke.

1964 – Ein Schießstand für Luftgewehr und Luftpistole entstand in den Kellerräumen von Haus Hötter. Er wurde in Eigenhilfe der Kameraden erstellt...

1965 - ...und prompt stieg die 1. Mannschaft in die Landesliga auf. Stieg aber leider direkt wieder ab. König ist Walter Hirsch, Königin Ruth Hirsch. Der große Zapfenstreich wurde von 200 Lichtern und 50 Fackeln beleuchtet.
Kinderkönigspaar: Richard Böhle jun. und Monika Gorecki.
Ehrenadler: Heinrich Isermann.

1967 – erkämpfte sich die selbe 1. Mannschaft den Wiederaufstieg in die Landesliga. Wie „Phönix aus der Asche“ gelang der Mannschaft und dem Einzelschützen Heinz Oberheide der Gewinn der Landesmeisterschaft. Richard Böhle sen., Johannes Bauer und Angelika Puffer qualifizierten sich sogar für die „Deutsche Meisterschaft“. . . und errangen gute Mittelplätze.
König wurde Ewald Weidlich, Königin Brigitte Cronenberg.
Kinderkönigspaar: Walter Hirsch jun. und Christiane Schmidt-Rarey.

1968 – Heinrich Hoeke wurde 1. Vorsitzender. Drei Tage feierte zum ersten Mal ein König seinen Königsball in einem Festzelt. Dieses schöne Fest wurde uns von König Ewald beschert.

1969 – Vogelschießen erstmals beim Postsportverein am Nußbaumweg.
König Wilhelm Reineke, Königin Lydia Rautenberg.
Kinderkönigspaar: Walter Hirsch jun. und Anke Hölscher.
Der Ehrenadler ging an Arthur Vogler.

1971 – König Ewald Weidlich, Königin Brunhilde Weidlich. Kinderkönigspaar: Eckehard Hoffmann und Ute Hölscher. Ehrenadler: Willi Rüping.

1972 – wurde Willi Rüping 1. Vorsitzender. König Ewald feierte seinen Königsball wieder im Festzelt. Diesmal zusammen mit dem Spielmannszug, der fast 20 Jahre besteht. Die vielen Spielmannszüge führten diesmal sogar einen „Sternmarsch“ durch. Große Klasse, wie auch das ganze Fest.

1973 – 140 Jahre BSV Do-Wambel.
König Arthur Vogler, Königin Mathilde Vogler.
Kinderkönigspaar: Klaus Gutzeit und Kirsten Petersen.
Ehrenadler für Ewald Weidlich. Erstmals
zu Gast waren unsere Bayern aus Kirchanschöring (Oberbayern) des Schützenvereines „Schützenlust“. Ehrengast war der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Günter Samtlebe.

1974 – Biwak erstmals mit Vogelschießen. Eintagskönig wurde Kurt Palluk, Königin Elvira Böhle.

1975 – König Bernard Deeken, Königin Ellen Böhle.
Kinderkönigspaar: Bernd Althoff und Monika Keifler.
Ehrenadler ging an Wilhelm Weidlich sen.
Höhepunkt war sicherlich das Fallschirmspringen, mit Ziel neben dem Festplatz.

1976 – richtete der BSV Do-Wambel das Dortmunder Stadtschützenfest aus. Der König der „Nördlichen“, Karl Schuld, schoss den Vogel ab und wurde Stadtschützenkönig. Das Stadtschützenfest fand in Verbindung mit dem Königsball von König Bernard und Königin Ellen statt.

1977 – bekamen wir eine neue Königskette, ein neues Diadem und den „alten“ König zum Kaiser. Denn Bernard Deeken schoss zwei Mal hinter einander den Vogel ab. Kaiserin wurde seine Frau Margret Deeken.
Ehrenadler: Ernst Hoffmann.

1978 – Angelika Puffer sicherte sich den 1. Platz bei der Landesmeisterschaft und damit die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft. Außerdem stellte sie einen neuen Landesrekord (381 Ringe) auf. Johannes Bauer wurde ebenfalls Landesmeister und damit auch Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft. Angelika erzielte einen hervorragenden 14. Platz bei der DM. Johannes Bauer belegte einen guten 43. Platz.
Eintagskönig beim Biwak wurde Ernst Hoffmann. Eintagskönigin seine Frau Hildegard.

1979 – unsere neue Vereinsfahne wurde geweiht.
König Jürgen Willmann, Königin Gisela Willmann.
Dieses Schützenfest war eine Klasse für sich. Frühschoppen am Sonntagmorgen mit
der Band der britischen Rheinarmee. 20 Brudervereine und fast so viele Spielmannszüge begleiteten den Festumzug und gaben beim Vorbeimarsch unserem Königspaar die Ehrenbezeugung. Ganz Wambel war auf den Beinen.
Kinderkönigspaar: Ralf Taube und Vivien Willmann. Ehrenadler: Franz Wohlfeil.

1980 – auch König Jürgen Willmann ließ es sich nicht nehmen, seinen Königsball in einem Festzelt zu feiern. Das Zelt konnte die Menschenmengen kaum fassen und Wambel hatte wieder mal ein traumhaftes Fest.

1981 – Vogelschießen erstmals auf dem Gelände der Pferde-Rennbahn und der Königsvogel wurde von der Stange geschossen.
König Fritz Koth, Königin Edith Koth. Ehrenadler für Werner Gorecki.

1983 – 150 jähriges Bestehen unseres Vereines. König oder Kaiser zum Jubiläum?
Wir bekamen einen Kaiser, denn Fritz Koth schoss zu zweiten Mal hinter einander den Königsvogel ab. Kaiserin wurde Edith Koth.
Wettkampf Jungschützenpaar: Jungschützenkönigin wurde Kerstin Schöttler
und Prinz Ralf Kurkowski.
Unsere Bayern waren wieder hier. Diesmal mit ihren Böllerschützen.
Ehrenadler: Alfons Janitz.
Spielmannszug feiert sein 30 jähriges Bestehen im Saal der Hansmann-
Gartenanlage.

1984 – erstmals, in der Geschichte des BSV Do-Wambel, ist ein Schütze unseres Vereines „Deutscher Meister“ geworden. Und zwar Johannes Bauer in der Disziplin Luftpistole (Altersklasse, 373 Ringe). Ist schon ein tolles Gefühl einen „Deutschen Meister“ zu kennen und im eigenen Verein zu haben.

1985 – König Willi Rüping, Königin Marianne Rüping.
Der Festumzug musste wegen eines aufziehenden Unwetters, das viele Keller unter Wasser setzte, stark verkürzt werden.
Beim Wettkampf um den Jungschützenkönig setzte sich wieder Kerstin Schöttler durch und ist Kaiserin. Kaiserlicher Prinzgemahl wurde Ralf Kurkowski.
Ehrenadler: Gerhard Aschoff.

1987 – König Richard Böhle sen., Königin Elvira Böhle.
Unsere Freunde aus Bayern, mit ihren Böllerschützen, sorgten bei unserem Festumzug für Ablaus bei der Wambeler Bevölkerung.
Ehrenadler ging an Richard Böhle sen.

1989 – König Friedhelm Keifler, Königin Elisabeth Keifler. So wie das Schützenfest waren auch die Geburtstagsfeiern unseres Königspaares, in ihrem Garten, ein toller Erfolg.
Ehrenadler: Fritz Koth.

1991 – König Jürgen Scharlewski, Königin Rosemarie Reimers. Ehrenadler: Bernhard Adrian.

1993 – Jürgen Scharlewski komm. Vereinsführer, da Willi Rüping unerwartet verstarb. 160 Jahre BSV Do-Wambel. Jürgen setzte den „goldenen Schuss“ und wurde Jubiläums-Kaiser. Kaiserin ist Irmgard Scharlewski.
Höhepunkt war der Festumzug in „Historischen Kostümen“ unter großer
Beteiligung Wambeler Vereine und der befreundeten Schützenvereine. Abends überraschte Jürgen uns mit einem tollen Feuerwerk.
Ehrenadler: Fritz Krüger.

1994 – Jürgen Scharlewski wurde 1. Vorsitzender.
Biwak in der „Fröbel-Grundschule“.
Eintagskönig Friedhelm Keifler, Königin Elisabeth Keifler.

1995 – REWE Rawers stellte seinen Parkplatz für das Vogelschießen zur Verfügung. König Hans-Joachim Taube, Königin Karin Taube.
Ehrenadler: Heinz Stiene.

1996 – König Hans-Joachim feierte seinen Königsball und seinen runden Geburtstag bei „Haus Grube“. Es war ein tolles Fest.
Unser Biwak fand im Hotel „Tirol“ in Preußisch-Oldendorf statt.
Eintagskönig Gerd Schultwessel, Königin Anni Schultwessel.

1997 – König Ewald Weidlich, Königin Astrid Kreuzberg.
Ehrenadler: Heinz Groenewond.

1998 – Biwak, erstmals konnte eine Schützenschwester den Königsvogel bezwingen und wurde Eintagskönigin. Es ist Nadine Plätz. Prinz wurde Ralf Taube.
Der Königsball unseres Bataillons-Königs Ewald Weidlich war eine gelungene Sache, in der Tanzschule „Mennigmann“.

1999 – Den Ehrenadler bekam Bernard Deeken.

2000 – Hatten wir Biwak. Eintagskönig wurde Franz-Eberhard Wortmann, Königin Brigitte Simon.

2001 - Mit Simone Grote wurde erstmals eine Frau 1. Vorsitzende.
Unser Vogelschießen war auf dem Tunnelplatz.
König wurde Heinz Stiene, Königin Rita Köhnke.
Beim Schützenfest bekamen die Frauen von unserem König eine rote Rose. Tolle Geste.
Ehrenadler: Brigitte Simon.

2002 – Biwak, Eintagskönig wurde Wolfgang Sensler, Königin Monika Sensler.

2003 – König Richard Böhle sen., Königin Elvira Böhle.
Ehrenadler an Hans-Joachim Taube.

2004
– Biwak, Eintagskönig Ralf Taube.

2005
– König Gerd Weyer, Königin Sonja Weyer. Ehrenadler: Manfred Wortmann.

2006 – Biwak, Eintagskönig Bernd Depenbrock, Königin Simone Grote.

2008 – Beate Scharlewski wurde 1. Vorsitzende.
175 Jahre BSV Do-Wambel. Zum Jubiläum bekamen wir einen Kaiser: Gerd Weyer, Kaiserin Sonja Weyer.
Ehrenadler: Karl Stiene.

2010 – König Martin Goeken, Königin Gaby Zillmann. Unser Königspaar setzte sich sehr für soziale Projekte ein.
Ehrenadler: Monika Sensler.

2011 – Biwak, Eintagskönig Gerd Schultwessel, Königin Anni Schultwessel.

2012 – König Frank Haumann, Königin Nadja Münsterberg.
Das Schützenfest feierten wir erstmals mit unseren Schützenfreunden aus Körne zusammen. Es war das erste Schützenfest Ost.
Freitag, Samstag oder Sonntag. Egal welcher Tag. Es war eine „Party“, die über drei Tage ging. Und die Wambeler Bürger mittendrin.
Ehrenadler: Gerd Schultwessel.

2013 – 180 Jahre BSV Do-Wambel. Gefeiert wird am 10.08.2013 in der Gartenanlage „Am
Nußbaumweg“.
Gleichzeitig veranstaltet unser König Frank seinen Königsball.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.