Rotmilan sorgt für Krise beim SC Husen-Kurl // JHV: Andreas Edelstein und weitere Vorstandsmitglieder ziehen Kandidatur zurück

Anzeige
Andreas Edelstein, bisheriger 1. Vorsitzender des SC Husen-Kurl, zog seine Kandidatur nach den jüngsten Entwicklungen zurück. (Foto: Alexander Nähle)
Dortmund: Vereinsheim SC Husen-Kurl |

Keinen neuen Vorstand konnten die Mitglieder des SC Husen-Kurl auf der Jahreshauptversammlung (JHV) des SC Husen-Kurl am Freitag (3.5.) wählen: Andreas Edelstein, der bisherige 1. Vorsitzende des Fußballvereins, zog seine Kandidatur kurzfristig zurück. Daraufhin stellten sich auch die übrigen Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands nicht zur Wiederwahl.

Der Rückzug, so teilte Edelstein per Pressemitteilung mit, stehe in engem Zusammenhang zwischen den neuerlich auftauchenden Gerüchten um den geplanten Sportplatz-Neubau an der Kurler Straße und der wiederholten Nicht-Information durch die Verwaltung und Politik.

Da sich nach dem Rückzug von Andreas Edelstein kein Kandidat finden konnte, steht der SC Husen-Kurl nun vor einer Neuwahl, die am Freitag, 31. Mai, um 18.30 Uhr im Vereinsheim stattfinden soll.

Edelstein: „Damit erreicht der Streit um den geplanten Sportplatz aus Sicht des Vereins seinen vorläufigen Höhepunkt, da nicht auszuschließen ist, dass sich der komplette Vorstand auch in vier Wochen nicht zur Wahl stellen wird.“

Edelstein bemängelt vor allem, dass sein SC Husen-Kurl erneut die Erfahrung machen musste, dass der Verein nicht über Verfahrensstände und besondere Vorkommnisse im Zuge des geplanten Sportplatz-Neubaus an der Kurler Straße informiert wird. Erst aus der Presse habe man morgens am Tag der Jahreshauptversammlung erfahren, dass neben den bereits bekannten Fakten auch das wahrscheinliche Nisten und Brüten des Rotmilans, eines seltenen Greifvogels, in der Umgebung des neuen Sportplatzes untersucht wird.

„Da zu dieser Frage ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben wurde, dürfte vieles dafür sprechen, dass sich das weitere Planungsverfahren zumindest weiter verzögert“, schätzt Edelstein. Und eigentlich sei seitens der politischen Gremien und der Verwaltung eigentlich eine dauerhafte Unterrichtung des Vereins über Vorkommnisse in Sachen Sportplatz-Neubau verabredet worden.

Ergo sieht sich der bisherige 1. Vorsitzende Andreas Edelstein „nicht mehr in der Lage, eine vernünftige und vertrauensvolle Informationspolitik gegenüber den Mitgliedern des Vereins zu betreiben. Ich möchte diese Menschen, die so sehr auf einen baldigen Bau des neuen Sportplatzes hoffen, nicht anlügen (...).“

Besonders enttäuscht zeigt sich Edelstein darüber, dass sich selbst nach Bekanntwerden der neuen Fakten außer CDU-Politiker Uwe Waßmann kein anderer Parteivertreter beim SC Husen-Kurl gemeldet hat.

„Gelegentlich gewinnt man ja glatt den Eindruck, dass manche Leute gar nicht wissen, für wen der Sportplatzneubau von besonderer Bedeutung ist“, argwöhnt Edelstein. Die Enttäuschung über die unterbliebene Unterrichtung über die Planungsabläufe sei umso größer, wenn man einer weiteren Presseveröffentlichung entnehmen müsse, dass der Scharnhorster Bezirksbürgermeister Rüdiger Schmidt schon über eine neue Standortwahl spekuliere.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.