Jazzfestival der TU Dortmund feiert Geburtstag

Anzeige
Zucchini Sistanz sind die wohl charmantesten Gratulantinnen. (Foto: Veranstalter)

Das Jazzfestival der TU Dortmund feiert am Samstag, 23. Januar, seinen 20. Geburtstag.

Dortmund. Auf die Gratulanten wartet im Fritz-Henßler-Haus wie gewohnt ab 19 Uhr auf drei Bühnen ein abwechslungsreiches Programm. So sind in diesem Jahr neben Jazz auch afrikanische Klänge, Funk, Salsa, Blues und eine Prise Rock’n’Roll zu hören. Das Festival will zusammen mit möglichst vielen anderen Geburtstagskindern feiern. Wer im Jahr 2016 seinen 20. Geburtstag feiert, erhält bei Vorlage des Personalausweises freien Eintritt.


Bühne 1: Studio


Zusammen mit dem Kölner Vibraphonisten Matthias Stucken bringt das Joscho Stephan Trio die Musik von Milt Jackson mit der von Djano Reinhardts zusammen, Gypsy-Swing trifft auf Modern Jazz.
Mit „Elvis meets Jazz“ zeigt Elvis-Imitator Oliver Steinhoff, wie die Songs des Kings auch klingen können. Die Besetzung ist übrigens der TU langjährig verbunden: Martin Klausmeier ist seit vielen Jahren Dozent für Gitarre, Sebastian Haase (Kontrabass) hat an der TU Musik studiert, und mit dem Leiter der Jazzakademie, Jochen Schrumpf (Gitarre), kooperiert das Musikinstitut schon lange.

Bühne 2: Café


Das Mole Trio bestehend aus Phlipp Humburg (Gitarre), Niklas Tikwe (Bass) und Malte Weber (Schlagzeug) präsentieren Fusionblues, verabeiten dabei eine Vielzahl von Inspirationen und Grooves aus Pop und Rock.
Zucchini Sistanz heizten im letzten Jahr dem Publikum so ein, dass sich die Veranstalter spontan entschlossen, das Trio erneut einzuladen. Und auch am Samstag kann man sich auf halsbrecherische Minimalinterpretationen von Big-Band-Klassikern von Sinje Schnittker (Gesang, Trompete, Posaune), Jule Balandat (Gesang, Kontrabass) und Tina Werzinger (Gitarre, Gesang) freuen.

Bühne 3: Gartensaal


Zum Geburtstag lässt es die Groove mbH, die Big Band der TU Dortmund unter der Leitung von Michael Kröger , so richtig krachen und widmet sich Salsa und Latin. Es darf getanzt werden.
Cosmo Klein hat sich zum Festival die Phunkguerilla - Raymond Blake (Bass), Hardy Fischötter (Schlagzeug) und Nicolas Börger (Keyboards) um geschart und weiß, worauf es bei der Musik ankommt. Sie muss tanzbar, intelligent und sexy sein.

Die Eintrittspreise betragen im Vorverkauf 20 Euro, ermäßigt 10 Euro; an der Abendkasse 25 Euro, ermäßigt 13 Euro. Vorverkauf über www.proticket.de sowie alle VVK-Stellen, die dem ProTicket-System angeschlossen sind. Außerdem sind Karten im Musiksekretariat der TU Dortmund erhältlich, Emil-Figge-Str. 50, Tel. 755 29 57.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.