Pink Floyd in der Pauluskirche

Anzeige
Ein toller Sound, jede Menge Licht und die Hits der legendären Pink Floyd bilden den Rahmen des ersten „Groove Attack“-Konzertes in der Pauluskirche. (Foto: Klinke)

Mit einem wahrhaft gigantischen Konzert feiert die Veranstaltungsreihe „Groove Attack“ ihren Umzug von Aplerbeck in die Pauluskirche an der Schützenstraße.

Zur Premiere am Freitag, 28. Dezember, bringt Tony Liottas „Giganight“ die Musik der legendären Progressive-Rock-Band Pink Floyd auf die Bühne. „Money“, „Another brick in the wall“, „Shine on you crazy diamond“, „Wish you were here“ – alleine die Pink-Floyd-Klassiker füllen locker ein Konzertprogramm. „Giganight“ zollt der Band um Roger Waters und David Gilmor Tribute.

Ein riesiges Drum und Perkussionset steht auf der Bühne wenn Tony Liotta (Rocky Roberts, Kenny Arronoff, Earth Wind and Fire, uvam.) extreme Sounds und spezielle Effekte, Gongs, Thaiko- und Udo Skins, spielt. Dazu gesellen sich Shaby Pelzer und Daniel Sok an den Keyboards, der Gitarrist Patrick Zimmermann alias „Paddy Boy“, am Gesang Robert Collins, Luca Scansani bedient den Bass. Und das Saxofon spielt Sven Rossenbach, Träger des Deutschen Fernsehpreis 2010 für die beste Filmmusik.

Dazu gesellt sich noch eine großartige Lichtshow und ein toller Sound - die „Giganight“ ist perfekt. Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr, Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.