Spaß und Freude bei der Ahnenforschung in der Roland-Werkstatt in Brünninghausen

Anzeige
Eine große Zahl von Genealogen in der Roland-Werkstatt für Familienforschung in Dortmund-Brünninghausen.
 
Alte Urkunden, Fotos, Karten und Bücher weisen den Weg zu den Ahnen.
Dortmund: Zentrum für Familiengeschichte | „Was ich hier heute alles in Sachen Ahnenforschung erlebt und gesehen habe, hätte ich nie erwartet!“ Marcel sucht begeistert nach seinen Vorfahren und der Weg führte ihn erstmals zu Dortmunds beliebtestem Treffpunkt für Ahnenforscherinnen und Ahnenforscher - in die „Roland-Werkstatt für Familienforschung“ in Brünninghausen.

Eine große Zahl von „Genealogen“ - wie der Fachbegriff für Ahnenforscher lautet - aus Nah und Fern ist heute am Freitagnachmittag wieder ins „Zentrum für Familiengeschichte“ - eines von über 4.500 FamilySearch-Ahnenforschungszentren weltweit - in die Carl-von-Ossietzky-Straße gepilgert, um ihr spannendes und faszinierendes Hobby gemeinsam „zu erleben!“.

Es ist wirklich ein Erlebnis, wie die Ahnenforscher mit modernsten Mitteln weltweit nach ihren familiengeschichtlichen Wurzeln suchen. Früher hätte man „Hackerhöhle“ dazu gesagt: Laptops über Laptops auf den Tischen, dazwischen familiengeschichtliche Dokumente, Familienfotos, ausgebreitete Ausdrucke von Stammbäumen, Kekspackungen, Mineralwasserflaschen … Ahnenforscher, die sich gegenseitig mit Tipps und Informationen zu speziellen Computerprogrammen zur Erfassung und Verwaltung von erforschten Daten der Vorfahren versorgen oder gebannt in den großen familiengeschichtlichen Internetportalen „FamilySearch“, „Ancestry“, „MyHeritage“, „Geneanet“ und im Kirchenbuchportal „Archion“ nach Daten und digitalisierten Tauf-, Heirats- und Sterbeeinträgen ihrer Ahnen stöbern.

Erstbesucher Marcel sitzt neben einem der Organisatoren dieses Abends rund um die Ahnenforschung und lässt sich erklären, wie man in „FamilySearch“ mikroverfilmte Dokumente aus den Herkunftsorten seiner Ahnen finden kann. Dieser nimmt ihn dann gleich mit ins Untergeschoss, wo sich das Mikrofilmlesezimmer des Zentrums für Familiengeschichte befindet. Hier steht Marcel staunend inmitten von Ahnenforscherinnen und Ahnenforschern, die auf der Suche nach ihren Ahnen Kirchenbücher auf Mikrofilm einsehen, gefundene Informationen sofort in ihren Laptop tippen und den Tauf-, Heirats- oder Sterbeeintrag zur Dokumentation mit ihrer Digitalkamera festhalten.

Der alteingessene Dortmunder Ahnenforscher-Verein „Roland zu Dortmund“ hat die „Roland-Werkstatt für Familienforschung“ in Zusammenarbeit mit den „Experten für Ahnenforschung“, den Mormonen, ins Leben gerufen. Eine Zusammenarbeit, von der Ahnenforscher Marcel - wie alle anderen Teilnehmerinnen, Teilnehmer und Beteiligten - jetzt profitiert! Ein erst einmal unüberschaubarer Fundus an Forschungsmöglichkeiten eröffnet sich ihm. Erfahrenere Ahnenforscher in der Roland-Werkstatt werden ihm bei den nächsten Treffen - natürlich kollegial und kostenfrei - dabei behilflich sein, diesen Fundus sinnvoll und effektiv für die Suche nach seinen Vorfahren und Verwandten zu nutzen.

Während Marcel im Untergeschoss noch staunend auf die Bildschirme der Mikrofilmlesegeräte blickt, stehen eine Etage höher Interessenten an der Digitalisierungsstation der Roland-Werkstatt für Familienforschung Schlange. Ein Ahnenforscher hat ein großes Familienfoto in einem Bilderrahmen mitgebracht, das er in eine JPG-Datei verwandeln möchte. Nancy Myers vom Roland zu Dortmund bedient die Scanner und steht vor einem Problem: die Deckenbeleuchtung spiegelt sich in der Glasscheibe des Bilderrahmens. Da wird kurzerhand ein Regenschirm eines Teilnehmers aufgespannt und schon ist eine kleine „Dunkelkammer“ entstanden und das Bild wird ohne Spiegelungen gescannt. Der Kommentar eines Teilnehmers: „Ab jetzt gehört ein Regenschirm immer zur Grundausrüstung für Ahnenforscher!“ führt zu fröhlichem Gelächter.

Fröhlichkeit, Spaß und Freude … das zeichnet den Abend rund um die Ahnenforschung in der Roland-Werkstatt für Familienforschung aus! Die Organisatoren schaffen es jedes Mal, eine tolle, freundliche, kollegiale und - trotz der großen Teilnehmerzahl - familiäre Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle, auch die erstmaligen Besucherinnen und Besucher, sofort wohlfühlen.

„Das ist sehr wichtig! Wir Ahnenforscher sind ja schließlich eine große Familie und helfen uns gegenseitig immer gerne!“, sagt Gerd Mausen, Vorsitzender der Genealogisch-heraldischen Arbeitsgemeinschaft Roland zu Dortmund. Und so gehen erst gegen 21.45 Uhr die letzten Ahnenforscherinnen und Ahnenforscher zufrieden nach einem interessanten, informativen, spannenden und unterhaltsamen Abend rund um die Ahnenforschung mit neuen Erkenntnissen nach Hause, während das Organisationsteam um Gerd Mausen die Scanner verpackt, Stromkabel zusammenrollt und Tische und Stühle verstaut.

„Das war klasse! Wir freuen uns auf das nächste Treffen wieder mit vielen Freunden der Genealogie aus Nah und Fern!“, sagt Mausen und schließt leise die Eingangstür.

Das nächste Treffen der „Roland-Werkstatt für Familienforschung“:
Freitag, 24. Februar 2017 ab 17.00 Uhr
im Zentrum für Familiengeschichte, Carl-von-Ossietzky-Straße 5, 44225 Dortmund-Brünninghausen
Teilnahme kostenfrei und ohne jegliche Mitgliedschaft oder Verpflichtung.
Nähere Infos unter: www.roland-zu-dortmund.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.