Hilfe für Kinder erlaufen

Anzeige
Trotz des Regens waren die Läufer gut gelaunt. Einen vierstelligen Betrag erzielten sie. (Foto: Veranstalter)

Liebevoll war der erste „Rollstuhlrun“ geplant worden. Gelaufen und gerollt werden sollte für Waisen- und Schulkinder in Bangladesch. Dass der Sponsorenlauf zwar erfolgreich war, aber nur wenige Rollstuhlfahrer beteiligt waren, war dem Dauerregen geschuldet.

„Zu gefährlich für die Rollstuhlfahrer“, erklärt der für das Projekt zuständige Thomas Stukenberg. Die Dortmunder Dayemi-Gemeinschaft engagiert sich seit Jahren mit ihrem Projekt „Den Kindern zuliebe“ für Kinder in diesem Land.
Schirmherr war Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Der übernahm sogar die Verantwortung für den Regen als er die Ehrengäste, Bangladeschs Botschafter Sorcar und Handelsattachee Choudhury begrüßte. OB und Botschafter gaben den Startschuss für die zwei Läufe über 1,5 und 5 km. Der Chor Total Vokal unterhielt mit internationalen Liedern.
Der Leiter des Rombergparks, Dr. Knopf, zeigte sich nach seinem unermüdlichen Dauereinsatz zufrieden, während die Freunde des Rombergparks wichtige logistische Hilfe leisteten.
Dank vieler Sponsoren aus Dortmund und der Nachbarschaft rechnen die Veranstalter mit einem vierstelligen Netto-Ertrag, Geld, das im fernen Bangladesch sehr viel zu Gunsten der Waisenkinder bewirken kann, freuen sich die Organisatoren.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.