Stadion statt Audimax: TU begrüßt Ersemester

Anzeige
Trotz herbstlicher Temperaturen war die Stimmung bei der Erstsemesterbegrüßung im Signal Iduna Park bestens. (Foto: Schütze)

Stadiontribüne statt Audimax: Traditionsgemäß ist die Technische Universität Dortmund im Signal Iduna Park ins neue Studienjahr gestartet.

Die TU Dortmund erwartet im neuen Studienjahr insgesamt rund 6.600 Studienanfängerinnen und -anfänger, damit studieren in diesem Wintersemester mehr als 30 000 Menschen an der TU - das sind so viele wie nie zuvor. Und dafür scheint die Universität gut gerüstet zu sein: So wurde im Herbst 2012 ein neues Seminarraumgebäude eröffnet, seit dem 22. April sind zusätzliche Räume im neuen LogistikCampus verfügbar.

Hörsaalzelt: Platz für 600 Studierende

Wie im vergangenen Jahr wurde zum Semesterstart ein Hörsaalzelt errichtet, das 600 Studierenden Platz bietet. Aus den Mitteln des Hochschulpakts (HSP) wird zudem weiter zusätzliches Lehrpersonal finanziert. So kann die TU Dortmund ihr Soll an zusätzlichen Studienplätzen auch 2013 erfüllen.

Schon in den vergangenen beiden Jahren hat die Technische Universität Dortmund zusätzliche Studienplätze aufgebaut, denn wegen des sogenannten doppelten Abiturjahrgangs und einer allgemein erhöhten Studienneigung gibt es eine deutlich erhöhte Studiennachfrage. Insgesamt hat sich die TU Dortmund im Hochschulpakt dazu verpflichtet, zwischen 2011 und 2015 bis zu 8 600 zusätzliche Studienanfängerinnen und Studienanfänger aufzunehmen, das Maximum zum jetzt gestarteten Wintersemester 2013/14.

Neben Rektorin Prof. Ursula Gather begrüßten auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau (per Videobotschaft), AStA-Vorsitzender Marc Hövermann, BVB-Geschäftsführer Thomas Treß sowie Georg Holzer (Chefdramaturg der Oper Dortmund) und Kay Voges (Direktor des Schauspiels Dortmund) die neuen Studierenden in Dortmund.

Das abwechslungsreiche Programm wurde mit Beiträgen Dortmunder Musiker und Philharmoniker sowie einem Gewinnspiel mit dem BVB-Profi Ilkay Gündogan abgerundet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.