Neue Leuchtschrift am Café Orchidee

Anzeige

Die Pflanzenschauhäuser mit dem Café Orchidee kennen Generationen vom Besuch im Süden des Botanischen Gartens Rombergpark. Ab sofort weist auch wieder die historische Neon-Leuchtschrift auf die Einrichtung hin.

Eröffnet wurden sie 1958 im Zuge der Bundesgartenschau ein Jahr später in Dortmund. Die besondere Form der Glashäuser und das integrierte Café machen die Anlage einzigartig. Seit dem Jahr 2000 ist der gesamte Gebäudekomplex denkmalgeschützt, erinnert die Stadtverwaltung.
Beim Gesamtensemble hat die Zeit ihre Spuren hinterlassen. Witterung, knappe Kassen und auch die Stilrichtungen der nachfolgenden Jahrzehnte haben dazu beigetragen.
2018 feiern die Pflanzenschauhäuse den 60. Geburtstag. Das Jubiläum nimmt die Stadt zum Anlass, die „alte Dame“ etwas heraus zu putzen. Nach Umbau des Tasmanienhauses mit barrierefreier Toilettenanlage und Mehrzweckfläche sowie umfangreichen Reparaturen an der Verglasung am historischen Seerosenbecken einer neuen Holzumrandung wurde nun die historische Neon-Leuchtschrift wieder installiert und wird im Stil der 50er Jahre leuchten.
Es geht sofort weiter mit der Restaurierung des „alten Ausgangs“. Dieser ist derzeit nicht begehbar. Nun sollen die Stahlkonstruktion komplett überarbeitet und eine neue Verglasung angebracht werden. In Zukunft wird man dort Pflanzen des Paramo, der hochalpinen tropischen Bergstufe, erleben können.
Außerdem wird ein Spielbereich für Kinder eingerichtet. Dazu kommen Sitzbänke und Fahrradständer.
Die Pflanzensammlungen werden kontinuierlich erweitert. Der Bestand der Sukkulenten, Orchideen und Palmen stehen dabei im Fokus. Schon 700 neue Arten erwarten die Besucher der Pflanzenschauhäuser.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.