Hörder Klima als Modellprojekt

Anzeige
Mit dem Modellprojekt „Klimaanpassung im Stadtbezirk Hörde“ist das Umweltamt befasst. Im festgelegten Untersuchungsbereich wird ein Konzept entwickelt, mit dem den Auswirkungen der Klimaveränderungen begegnet werden kann. Wissenschaftlich, mit Hörder Bürgern und der Wirtschaft sollen Strategien erarbeitet werden, die dann auch auf andere Bereiche der Stadt übertragen werden können.
Bereits im Dezember 2015 präsentierten im Hörder Dialogforum zum Klimawandel die TU Dortmund und die Emschergenossenschaft - beide Wissenschaftspartner des Projektes - Karten für den Untersuchungsraum, die die Folgen von Hitzewellen oder Überflutungen durch Starkregen darstellen.
Jetzt sollen Ziele und Maßnahmen des Anpassungskonzeptes erarbeitet und diskutiert werden. Hörder Bürger sind dazu eingeladen. Anpassung an den Klimawandel“ im Stadtbezirk Hörde heißt die Zukunftswerkstatt am 15. März von 17.30 bis 20 Uhr im Bürgersaal der Bezirksverwaltungsstelle Hörde.
Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Projektpartner sind die Emschergenossenschaft, die Technische Universität Dortmund, IKU_Die Dialoggestalter und das städtische Umweltamt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.