Drei Dortmunder in Gremien des Westdeutschen Volleyball-Verbandes

Anzeige
Verleihung des Sportlerehrenbriefes an Klaus Wilke (rechts) durch Oberbürgermeister Ulrich Sierau. In der Mitte der Vorstandsvorsitzende des StadtSportBundes Jörg Rüppel (Foto: StadtSportBund)
Klaus Wilke, Vorsitzender und Spielwart des Volleyballkreises Dortmund, wurde auf dem ordentlichen Verbandstag der Westdeutschen Volleyballjugend in Düren erneut zum Jugendspielwart des Bezirks Westfalen-Süd gewählt. Der Geschäftsführer des TV Hörde ist Mitglied des Verbandsjugendspielausschusses, für den gesamten Jugendspielbetrieb in Oberliga und Bezirksliga sowie den Bezirkspokal zuständig und gleichzeitig der Vorsitzende des Bezirksjugendausschusses im Regierungsbezirk Arnsberg.

Auf dem anschließenden Verbandstag des Westdeutschen Volleyball-Verbandes ist Rechtsanwalt Thomas Misikowski (TV Hörde) erneut als Beisitzer in die Spruchkammer Nord gewählt worden. Der Dortmunder Torsten Kastrup, Förderer des TV Hörde und Vater der Hörder Jugend-Volleyballerin Dana, die mit dem Landesliga-Team des TVH in die Verbandsliga aufgestiegen ist, wurde zum Vizepräsidenten neue Medien/Ehrenamt des WVV gewählt.

Auf der Mitgliederversammlung des Stadtsportbundes hat Oberbürgermeister Ulrich Sierau dem langjährigen Kreisvorsitzenden des Volleyballkreises Dortmund und Geschäftsführer des TV Hörde Klaus Wilke den Sportlerehrenbrief verliehen.
Das Foto zeigt von links Oberbürgermeister Ulrich Sierau, Vorstandsvorsitzender des Stadtsportbundes Jörg Rüppel und Klaus Wilke.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.