Jugend beim Turnier am Don: FC Wellinghofen kickt in der WM-Stadt Rostow

Anzeige
Trikots für die Russlandreise überreichte OB Ullrich Sierau der A1-Jugend des FC Wellinghofen. Im Bild FC Vorsitzender Rolf Heidemeier, Detlef Frenke, Geschäftsführer und Trainer der Jugendfußballmannschaft, WM- Beauftragter Gerd Kolbe Michael Rebro, Mitarbeiter für Auswärtige Angelegenheiten und interkommunale Verbindungen zu Rostow am Don. (Foto: Schmitz)
Die A 1-Jugend des FC Wellinghofen hat einen riesengroßen Schritt auf der Karriereleiter gemacht.

Im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft reiste die A-Jugendfußballmannschaft des FC Wellinghofen auf Einladung von Rostow am Don zum Jugendfußballturnier „Pokal der Freundschaft“ bis zum 13. Mai in Dortmunds Partnerstadt. OB Ullrich Sierau würdigt den sportlichen Erfolg mit Trikots für den „Pokal der Freundschaft“.

Trikots gesponsert

Die Trikots wurden von der Dortmund-Agentur gesponsert. Für die A 1-Jugend des FC Wellinghofen ist es vielleicht das größte Abenteuer ihrer bisherigen Sportlerkarriere. Als offizielle Vertreter der Stadt nehmen sie bis zum 12. Mai in Dortmunds Partnerstadt Rostow am Don an dem großen Fußballturnier teil, als Vorgeschmack auf die WM in der südrussischen Millionenstadt.

Pokal der Freundschaft


Ausgespielt wird ein „Pokal der Freundschaft“, zu dem Rostow Jugendmannschaften aus den Partnerstädten in aller Welt eingeladen hat. Zugesagt hatten neben den Wellinghofern Teams aus Armenien, Bulgarien, China, Russland, Spanien, der Türkei und Zypern.
Das Turnier soll dokumentieren, dass Fußball sportliche Brücken über Landesgrenzen hinaus schlagen kann und das mit freundschaftlichem Respekt.

Gerd Kolbe offizieller Begleiter

Offizieller Begleiter der Stadt ist Gerd Kolbe, der Dortmunder WM-Beauftragte für Rostow von Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Die Idee zu dem „Turnier der Freundschaft“ wurde im Rahmen der Beratungsgespräche geboren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.