Volleyballer des TV Hörde verlieren Topspiel trotz Topleistung

Anzeige

Volleyball
Dritte Liga
TV Hörde – Tecklenburger Land Volleys 2:3 (23:25, 25:18, 21:25, 25:19,10:15)

Nach dem Spiel waren sich Trainer, Spieler und Fans bei Pizza und einem kühlen Pils einig. Beim letzten Heimspiel der Hinrunde wurden den Fans auf der erneut gut besetzten Tribüne beim Topspiel zwischen dem Dritten TV Hörde und dem Zweiten aus Tecklenburg über fast zwei Stunden auch Topleistungen geboten. „Das war unser bisher bestes Spiel“, war Trainer Kai Annacker auch nach der ersten Heimniederlage des Aufsteigers aus dem Dortmunder Süden keineswegs enttäuscht. Die Gäste, die sich aus finanziellen Gründen aus der zweiten Bundesliga zurückgezogen hatte, waren mit 8 Stammspielern der Vorsaison angereist und erwiesen sich als der bisher stärkste Gegner. Die Tebus beeindruckten weniger durch Ihre Größe als vielmehr durch ihre enorme Sprungkraft, die ihnen eine große Abschlaghöhe ermöglichte.

Bei der ersten Heimniederlage der Hörder Volleyballer dominierten auf beiden Seiten des Netzes die Angreifer. Beim TVH war „Lenny“ Exner auf der Diagonalposition nicht zu blocken. Der erst 20-Jährige Student feuerte am Netz und aus dem Hinterfeld aus allen Rohren und wurde zum erfolgreichsten Punktesammler. Bei den Gästen knallte der Mann mit der Nr. 13 auf dem Trikot den Hördern die Bälle vor die Füße. Während die Tecklenburger die Aufschläge ausschließlich als Floater über das Netz fliegen ließen und dadurch der Hörder Annahme den Aufbau erschwerten, wählten die Hausherren mit Sprungaufschlägen das größere Risiko.

Trainer Kai Annacker überraschte erneut mit einer ungewohnten Startsechs. Als Außenangreifer wurde erstmalig der vom VV Humann Essen gekommene Benjamin Irle nominiert, der bei seinem Debüt die Annahme stabilisierte und auch am Netz glänzen konnte. Das erneut beginnende und durchspielende Eigengewächs Fabian Fingerhut ermöglichte mit drei Monsterblocks in Serie im vierten Satz den Satzausgleich und die Verlängerung. Auf der Liberoposition wechselten sich Christopher Werth in der Annahme und Tobias Windscheif in der Abwehr ab. Obwohl mit Kapitän Henning Bruns, Dobromir Karkoszka, Malte Kjer und Florian Groß gleich vier Reservisten auf einen Einsatz hofften, ließ der TVH-Coach seine Startsechs durchspielen und unterbrach lediglich durch Auszeiten den Spielfluss der starken Gäste.

Im Entscheidungssatz geriet der TVH schnell in Rückstand, wechselte bei 6:8 die Seiten und beschenkte die starken Gäste mit ungewohnten Eigenfehlern. Vier verschlagene Aufgaben und zwei technische Fehler führten zur ersten Tiebreak-Niederlage, für die der TVH aber noch einen Punkt bekam. Die Hinrunde wird bereits am nächsten Samstag beim Tabellenletzten MTV Vechelde abgeschlossen.

TVH: Bruns, Exner, Fingerhut, Groß, Hengefeld, Irle, Kjer, Karkoszka, Rademacher, Terhoeven, Werth, Windscheif
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.