Jung und Alt auf Spurensuche - Neue Veranstaltungsreihe in Marten

Anzeige
In Marten ist viel los: Stolz präsentieren die Vereine und Verbände ihre neue Veranstaltungsreihe für Generationen „Marten - Gemeinsam auf Spurensuche“. (Mechsner)
 
Der Martener Marktplatz. (privat)
Voneinander lernen - miteinander Spaß haben: Sechs Veranstaltungen hat das Seniorenbüro Lütgendortmund zusammen mit 24 Martener Kooperationspartnern im Rahmen des Projekt „Marten – gemeinsam auf Spurensuche“ auf die Beine gestellt hat.


Marten. Volles Haus im Saal des ZWAR-Begegnungszentrums an der Martener Straße 352. Der Anlass: Die Kooperationspartner stellen gemeinsam die neue Veranstaltungsreihe „Marten – Gemeinsam auf Spurensuche“ vor. Vom Heimatverein über Kirchengemeinden bis hin zu Kindertageseinrichtungen, Schulen und dem Schulmuseum: Alle waren an den Vorbereitungen beteiligt. Jetzt fiebern sie dem Beginn entgegen. „Unser Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen, Brücken zu schlagen zwischen Arm und Reich, Jung und Alt, hier Geborenen oder Zugezogenen und Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen “, bringt es Initiatorin Natalie Rahm, Mitarbeiterin des Seniorenbüros Lütgendortmund auf dem Punkt. Die Idee sei im Seniorennetzwerk entstanden und dann zusammen mit Martener Kinder- und Jugendeinrichtungen weiterentwickelt worden.

Sechs Veranstaltungen

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Sechs Veranstaltungen, die informieren, unterhalten und auf jeden Fall für jede Menge Spaß sorgen werden, da sind sich alle Anwesenden sicher. „Besonders freuen wir uns darüber, dass Birgit Zoerner, Sozialdezernentin der Stadt Dortmund, die Schirmherrschaft übernommen“, sagt Natalie Rahm.
Auch Martener Geschäftsleute beteiligen sich. Altes Spielzeug aus Omas Zeiten können Passanten ab sofort ebenso in Schaufensterauslagen bewundern wie alte Schreibmaschinen oder mechanische Bleistiftanspitzer.

Martener Geschichte und Sketche

Los geht`s am Dienstag (23.4.) um 14.30 Uhr im ZWAR-Begegnungszentrum mit der Veranstaltung „Auf den Spuren der Stadtteilgeschichte“. Zur offiziellen Eröffnung wird auch die Schirmherrin erwartet. Anschließend startet Werner Wege vom Heimatverein mit seinem Vortrag „Martener Geschichte“. Detailliert und unterhaltsam wird er die Geschichte des Stadtteils präsentieren: von den ersten Siedlungen, die vor ca. 5000 Jahren datiert sind, über die blühenden Zeiten des Bergbaus bis hin zum Strukturwandel der heutigen Zeit. Für Abwechslung sorgt das Duo „Lisbet und Anton“ alias Ines Nieswand und Horst Krohn. Heiter und besinnlich lassen die Akteure in ihren Sketschen die letzten 100 Jahre Revue passieren. Das Quiz „Kennen Sie Marten?“ rundet den Nachmittag ab.

Singen, tanzen und vorlesen

Am Dienstag, den 7. Mai steht im Gemeindezentrum der kath. Kirchengemeinde Heilige Familie, Am Sadelhof  6, ab 15 Uhr die Aktion „Offenes Singen und Musizieren für alle Generationen“ auf dem Programm. Alte und neue Frühlingslieder stehen dabei im Mittelpunkt. Ein Tanzfest für Jung und Alt veranstaltet am Freitag, 14. Juni, die ev. Elias-Kirchengemeinde, Bärenbruch 17.Die Seniorentanzgruppe „Heilige Familie“ und die Jugendtanzgruppe „Just dance“ zeigen dann ab 15 Uhr ihr Können. „Lebendige Vielfalt - aktiv in Marten“ ist das Motto des Festes, das am 19. September ab 14 Uhr in der Steinhammer-Grundschule, Schulte Heuthaus-Straße 28, stattfindet. Geplant sind ein abwechslungsreiches Kulturprogramm, Spezialitäten aus aller Welt und Vereine, die sich präsentieren. Das Schulmuseum lädt am Mittwoch, 16. Oktober, ab 14 Uhr zu einem Rundgang durch das Westfälische Schulmuseum, An der Wasserburg 1, ein. Ergänzt wird dieser Nachmittag durch eine Lesung in der Bücherei. Die Veranstaltungsreihe findet ihren Abschluss beim gemeinsamen St. Martinszug am 9. November.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.