Raus aus dem Klassenzimmer, rein ins Unternehmen

Anzeige
Über 70 Schülerinnen und Schüler hatte HELLWEG zum “Dialog mit der Jugend“ eingeladen. Auch ein Blick hinter die Kulissen eines Bau- und Gartenmarktes stand auf dem Programm.

Schüler des Dortmunder Robert-Schuman-Berufskollegs treffen HELLWEG Unternehmenschef Reinhold Semer

Bereits zum sechsten Mal hat HELLWEG am 21. März Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich mit Inhaber Reinhold Semer auszutauschen – darunter in diesem Jahr auch Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Berufskollegs aus Dortmund. Bei der Gesprächsreihe „Dialog mit der Jugend“ des Initiativkreises Ruhr öffnen sich heimische Unternehmen für den Nachwuchs in der Region und geben ganz persönliche Einblicke in ihr Unternehmen und auch in berufliche Lebenswege.

Zum Start des „Dialogs“ stand eine Besichtigung des HELLWEG Bau- und Gartenmarktes in Dortmund-Hacheney mit einem spannenden Blick hinter die Kulissen auf dem Programm. Anschließend wurden die über 70 Schülerinnen und Schüler in die Dortmunder Dienstleistungszentrale gefahren und hatten dort die Gelegenheit, den Chef von rund 4.000 Mitarbeitern in über 90 deutschen und österreichischen HELLWEG Bau- und Gartenmärkten zu befragen. Die Fragen der Schüler waren interessiert und direkt: „Wie lange haben Sie gebraucht, um auf diesen Posten zu gelangen und welche Qualifikationen sind für diese Position erforderlich?“ oder „Engagieren Sie sich auch für Flüchtlinge in Deutschland?“. Mit einer Serie von Fragen löcherten die Schülerinnen und Schüler Reinhold Semer zu vielen Themenbereichen wie Personalentwicklung, Umsatz, Expansion, Nachhaltigkeit und sozialem Engagement.

Für Reinhold Semer ist der „Dialog mit der Jugend“ ein Herzensthema und ihm liegt viel daran, Schülern Mut zu machen, sich Ziele zu setzen und Verantwortung zu übernehmen – ob bei HELLWEG oder einem der vielen anderen interessanten Unternehmen in der Region. Selbstverständlich ist die Ausbildung und Förderung von Nachwuchskräften in dem Bau- und Gartenmarktunternehmen ein großes Thema und ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Bei einem Get-together konnten die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss des „Dialogs“ noch einmal informell ihre persönlichen Anliegen ins Gespräch bringen – eine Möglichkeit, wie man sie sicherlich selten bekommt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.