Gewalt gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln, Hamburg und Stuttgart

Anzeige
Jenseits aller Vorstellungskraft!

Wer kann mir erklären wo endet Toleranz und wo beginnt der Anspruch der Gesellschaft gegenüber den Menschen, die in diese Republik eingereist sind?
Ist Toleranz glich Rücksichtnahme?
Rücksichtnahme auf den Kulturkreis, auf die religiösen Befindlichkeiten wurde immer wieder n der Politik gefordert! Wer dieser Forderung nicht entsprochen hat, war geistig PEGIDA, NPD oder ein Anhänger einer Ideologie, die einen braunen Anstrich hatte.
Mit dieser ideologischen Keule wurde jede sachliche Diskussion zum Thema unterbunden.
Nicht alle Menschen, die in dieses Land kommen, haben einen unbefleckten Charakter. Warum wird diese Tatsache, eine simple Feststellung, so vehement bekämpft? Die Polizeieinsätze in Flüchtlingsunterkünften werden heruntergespielt! Warum verschließt sich die Politik den Realitäten?
Die Ärgernisse rund um die Flüchtlingsunterkünfte werden als Propaganda von Menschen abgetan, die einen intoleranten Bezug zur Menschlichkeit habe!
Nach den Vorkommnissen in der Silvesternacht, ist der große Katzenjammer entstanden, derer die das Weltbild einer friedlichen Flüchtlingswelle wie eine Leitkultur gepflegt haben!
Realität ist immer schmerzhaft! Gesellschaftliche Realitäten und politische Wahrheiten er Parteien sind nicht im Einklang.
Die Nacht in Köln, Hamburg und Stuttgart wird zu einer Zensur im Denken der Menschen führen!
Der Rechtsstaat muss es richten, ist ein schwaches Signal der Politik an den Bürger. Es zeigt die Hilflosigkeit der politischen Klasse an. Politischer, gesellschaftlicher Realismus bedeutet nicht nur über Chancen zu sprechen, sondern auch über Risiken!
Der Satz "Wir schaffen das!" muss ergänzt werden mit dem Hinweis wie wollen wir es schaffen, haben wir für das Ziel genügend Ressourcen!
Solange Ideologen die Diskussion in er Flüchtlingspolitik beherrschen, wird es nicht besser.
Zu einer realistischen Diskussion gehört auch über das Sozialstaatgefälle in den EU-Staaten zu sprechen.
Der Rechtsstaat wie er jetzt propagiert wird ist keine Einbahnstraße!
Bitte kritisieren wir nicht mit einem Hochmut die Flüchtlingspolitik anderer EU-Länder.
Deutschland ist kein Wintermärchen kein Sommermärchen, sondern ein Land was nicht in der Lage ist eine heikle Situation zu lösen.
Rechtsstaat und Pragmatismus müssen die Zielsetzung für die Zukunft sein!


Für Dortmund wünsche ich mir, das sich die Spitzen der Verwaltung weniger in der Sache Flüchtlingspolitik als Oberlehrer aufspielen. Das Diktat von Oberlehrern verändert nicht die vorhanden Realität.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
5.269
Jürgen Steinbrücker aus Langenfeld (Rheinland) | 08.01.2016 | 06:57  
180
Theodor Riphaus aus Dortmund-West | 08.01.2016 | 11:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.