Kandidatin Butschkau sucht Wahlkampfhelfer - Machtkämpfe innerhalb der Dortmunder SPD

Anzeige
Kandidatin Butschkau sucht Genossen für den Wahlkampf.
Machtkämpfe innerhalb der Dortmunder SPD!
Die Dortmunder SPD ist nur noch ein politischer Torso - ein politisches Michelin Männchen!
Eine Ratsfraktion, die ein Eigenleben führt, eine Parteibasis, die sich von den
Funktionären der Partei geistig enteignet fühlt!
Ein Oberbürgermeister, der an der Basis als Comedien wahrgenommen wird.
Was auffälllig ist, das viele Genossen den Eindruck haben, dass Teile der Partei
glauben, - Mandatsträger - die Partei ist/sind in Dortmund, wie eine Staatspartei.
Es gibt unter den Genossen die Bemerkung:
„Unsere Mandatsträger sind unfehlbar, darum geht es mit der Partei auch bergab!“
Es gibt in der Partei keine offene inhaltliche Diskussion!
Der komnende Parteitag der Dortmunder Genossen wird ein Jubelparteitag sein, die Probleme werden unter den Teppich gekehrt.
Die Landtagskandidatin Butschkau sucht Wahlkampfhelfer, bisher soll die Suche
von wenig Erfolg gekrönt sein!
Liegt es an der Hochnäsigkeit der Kanddatin, wie manche Genossen meinen?Andere sind der Meinung ihre politischen Aussagen, wenn es welche gibt, geben sollte sind inhaltlich zu dürftig.
Die innerparteiliche Solidarität mit der Genossin ist gering.
Zwischen dem Funktionärskörper, der Frau Butschkau die Kanditatur ermöglicht hat, und der Basis klafft eine gewaltige Lücke.
An der Basis gibt es die Aussage die Dortmunder SPD ist von einer Mitgliederpartei zu einer Kader Partei herabgesunken!
Was ist das Leitmotiv der Dortmunder SPD in der Kommunalpolitik?
Ist überhaupt ein Leitmotiv erkennbar?
Welche Erfolge hat die SPD – Ratsfraktion in den letzten Jahren erzielt, für die Bürger?
Erhöhung der Gewerbesteuer, Gebührenerhöhung, Zunahme der Armut!
Wer ist nun für den Niedergang der Partei in dieser Stadt verantwortlich?
Langemeyer, Drabig, Prüsse, Sierau, Stüdemann, Frau Starke, Frau Zupfer, Frau Jörder , die Namenliste könnte man beliebig fortsetzen.
Auch das Bild was die Genossen in den Bezirksvertretungen abgeben, ist nicht
das Gelbe vom Ei!
Wo setzen die Genossen in den Stadtteilen Impulse?
Ist die „Staatspartei“ SPD in dieser Stadt reformierbar?
Ein Zitat eines unbekannten Genossen:
„Wer in der Vergangenheit lebt, kann die Zukunft nicht gestalten.
Wo ist der Gestaltungsanspruch der Partei?
Ideale wurden duch das Machterhaltungsprinzip ersetzt!“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
360
Hasan Eker aus Dortmund-West | 08.10.2016 | 18:30  
98
Lothar Thurian aus Dortmund-West | 09.10.2016 | 15:42  
318
Reinhard Wawziniak aus Dortmund-West | 09.10.2016 | 19:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.