Stadt plant Wohnungsbau für Flüchtlinge

Anzeige
Ein Lösungsansatz mit Sprengkraft!


Zitat des Stadtdirektors: "Wir wollen keine Billigst-Objekte, aber Geschosswohnungen, einfacher Herstellung. Wichtig - niedrige Kosten"
Wie wird dieser Vorschlag von den Bürgern aufgenommen? Wohlwollend, zurückhaltend?
Könnte dieser Vorschlag zur Befriedung der Flüchtlingssituation beitragen? Es ist nicht zu erkennen wie die Zeitschiene ausfallen soll, wann die ersten einfachen Wohnungen bezugsfertig wären? Wie viel Wohneinheiten sind geplant und in welchem Stadtbezirk sollen sie errichtet werden? Wie werden die Menschen reagieren, die jetzt schon preiswerten Wohnraum suchen?

Wäre eine Altbausanierung mit öffentlichen Mitteln nicht besser und effektiver?


Ein spannende Frage ist auch: Wer kann aus diesem Vorschlag politisch langfristig Kapital schlagen?
Sowohl die Diskussion als de Umsetzung des Vorschlages werden ein Ritt auf der politisch gesellschaftlichen Rasierklinge sein.

Ich glaube Wilhelm Farthmann hat einmal gesagt: "Politische Vernunft ist immer aus sozialen Ausgleich angelegt!"

Nur wer sagt dem Bürger was politische Vernunft ist und was sozialer Ausgleich bedeutet?
Modelle, Gedankenspiele können gesellschaftliche Realitäten nicht beseitigen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.