Wer bietet (spendet) mehr?

Anzeige
Drei Monate vor den Bundestagswahlen kommt richtig Bewegug in der "PSM" (ParteinenSpendenMarathon). Oder sollten wir eher sagen, die Einflussmöglichkeiten für die zukünftige Regierung werden für bestimmte Branchen/Personen via Spenden schon vorher gestellt?

Denn, die CDU erhält Großspenden von einem Internetmilliardär und der Immobilienlobby. Kein Wirtschaftsboss spendet irgendeiner Partei einen einzigen Cent vor einer Bundestagswahl, ohne bestimmte Erwartungen von der Partei und für sich und damit die Zukunft.
Wer das Gegenteil behaupt sagt nicht die Wahrheit.

Direkte und indirekte Parteispenden als Symbolbild der möglichen Korruptionen?

Die CDU hat in den vergangenen Wochen -wie damals schonin der Flick-Affäre-
von mehreren Großspendern wieder einmal richtig profitiert. Vom Chef und Gründer des Konzerns United Internet (1&1, web.de, GMX), Ralph Dommermuth, erhielt die konservative Regierungspartei Ende Mai eine halbe Millionen (500.000) Euro. Weitere 100.000 Euro kamen von der VHB Grundstücksverwaltung und Beteiligung GmbH & Co. KG, hinter dem der Immobilienunternehmer Klaus Groth steckt. Auch die FDP durfte sich zuletzt über 100.000 Euro freuen, die ihr der Unternehmer Hans-Georg Näder überwies.

Es stellt sich für jeden normal denkenden Bürger/In die Frage, warum die Spendenbereitschaft bestimmter Personen und Branchen so kurz vor den Wahlen zunimmt? Was will man wirklich mit den Spenden vorab bezwecken und später bewirken?

Die Großspenden an die Parteien belaufen sich seit Jahresbeginn auf zusammen rund 2,5 Mio. Euro. Mit Ausnahme von je einer Großspende an SPD und Grünen gingen sonderbarerweise (wie immer) alle Zuwendungen nur an CDU und FDP.

Die berechtigte Frage darf hier gestellt werden, wie käuflich/beeinflussbar/neutral ist die Politik dieser Parteien, die sich gerne über legale Spenden "mit"-finanzieren lassen?

Rentner/Innen, Sozialhilfeempfänger/Innen, Studenten/Innen, Aufstocker/Innen Mindestlöhner, abhängig Beschäftigte können leider an diese "großen" Parteien nichts Spenden! Dafür reicht ihr Einkommen nicht aus. Aber bei der Abgabe Ihrer Stimmzettel im September können diese Menschen auch einmal daran denken, welche Parteien, welche Spenden, von wem und vor allem wofür eventuell erhalten haben könnten! Wählen sie einmal keines der Parteien, die sich über Großspenden beeinflussbar und damit indirekt eigentlich für Korruptionen dienlich machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.